Ski Alpin: Mikaela Shiffrin knackt Preisgeld-Bestmarke

Ski-Königin : Shiffrin knackt Preisgeld-Bestmarke

Ski-Star Mikaela Shiffrin hat in der vergangenen Saison mehr als eine Million Schweizer Franken Preisgeld eingenommen. Deutsche Topverdienerin im Weltcup war Viktoria Rebensburg.

Ski-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin hat in ihrer historischen Saison auch in Sachen Prämien eine geschichtsträchtige Bestmarke gesetzt. Die 24 Jahre alte Amerikanerin sahnte Preisgelder in einer Gesamthöhe von 1.000.386 Schweizer Franken (877.860 Euro) ab und knackte damit als erste Alpine bei Frauen und Männern die Millionenmarke. Das geht aus der am Mittwoch vom Internationalen Skiverband (FIS) veröffentlichten Geldrangliste hervor.

Demnach hat Shiffrin für ihre Rekordmarke von 17 Saisonsiegen im Weltcup und weitere Platzierungen insgesamt 886.386 Franken (777.823 Euro) kassiert. Für WM-Gold in Super-G und Slalom sowie -Bronze im Riesenslalom gab es weitere 114.000 Franken (100.037 Euro). Topverdiener Marcel Hirscher aus Österreich kam auf 565.111 Franken (495.897 Euro).

"Das ist eine ziemlich coole Sache", sagte Shiffrin. Sie sei "extrem stolz darauf", in einer Sportart aktiv zu sein, in der es bei der Höhe der Preisgelder keine Unterschiede zwischen Frauen und Männern gibt: "Das ist großartig, weil es vielleicht nachfolgende Generationen inspiriert, den Sport zu betreiben, den ich so liebe."

Deutsche Topverdienerin im Weltcup war Viktoria Rebensburg. Die Olympiasiegerin (Kreuth) kam nach einem Saisonsieg, vier zweiten Plätzen und einem dritten Platz mit 174.750 Franken (153.347 Euro) auf Gesamtrang vier. Bei den Männern lag Kitzbühelsieger Josef Ferstl (Hammer) als Gesamt-16. mit 87.570 Franken (76.849 Euro) in der internen Rangliste vorne. Felix Neureuther kam in seiner letzten Saison auf eine "Rente" von 20.530 Franken (18.017 Euro) und Gesamtrang 43.

(sid/old)
Mehr von RP ONLINE