1. Sport
  2. Wintersport
  3. Nordische Kombination

Nordische Kombination 2020/21: Frenzel und Geiger im Fotofinish Zweiter und Dritter

Nordische-Kombination-Telegramm 2020/21 : Frenzel und Geiger im Fotofinish Zweiter und Dritter

Die Kombinierer Eric Frenzel und Vinzenz Geiger sind im italienischen Val di Fiemme nur haarscharf an einem Weltcupsieg im Einzel vorbeigeschrammt. In unserem Telegramm halten wir Sie über alles Wichtige zur Nordischen Kombination auf dem Laufenden.

In einem Fotofinish landete der Norweger Jarl Magnus Riiber am Sonntag mit 0,1 Sekunden ganz knapp vor den Olympiasiegern Frenzel und Geiger, die auf der Zielgeraden beeindruckend aufgeholt hatten. Für Gelb-Träger Riiber war es bereits der vierte Sieg in diesem Winter. Frenzel, der trotz des knapp verfehlten Sieges zufrieden die Faust nach oben streckte, steht zum zweiten Mal in dieser Saison auf dem Podest.

„Ich bin überglücklich, dass es zum Schluss so gut funktioniert hat“, kommentierte Frenzel in der ARD nach dem Rennen. Er habe im Pulk von 18 Sportlern auch „das Glück gehabt, dass ich gut durchgekommen bin“. Das starke deutsche Teamergebnis komplettierten Fabian Rießle (8.) und Manuel Faißt (9.). Geiger sagte, er sei froh über den Podestplatz. Der 23-Jährige hat in diesem Winter schon zwei Einzel für sich entschieden und gilt als härtester Widersacher Riibers.

Frenzel und Rießle hatten am Samstag den Teamsprint der Nordischen Kombination für sich entschieden. Im Fleimstal ließen sie Österreich und Finnland hinter sich. Beim Teamsprint laufen die beiden Mitglieder einer Mannschaft jeweils fünf Runden, die 1,5 Kilometer lang sind. Für die Kombinierer von Bundestrainer Hermann Weinbuch ist die aufsteigende Formkurve besonders wichtig, weil in gut einem Monat die Heim-WM in Oberstdorf im Allgäu beginnt.

+++++16. Januar 2021+++++

Duo Frenzel/Rießle siegt im Teamsprint

Das deutsche Duo Eric Frenzel und Fabian Rießle setzte sich am Samstag in Italien vor Österreich und Finnland durch. Das zweite deutsche Team mit Johannes Rydzek und Julian Schmid musste sich im Schlussspurt um den dritten Platz knapp geschlagen geben und belegte den vierten Rang.

Nach dem Skispringen von der Normalschanze waren Frenzel und Rießle mit nur neun Sekunden Rückstand auf die führenden Japaner ins insgesamt 15 Kilometer lange Langlaufrennen gegangen. Die beiden setzten sich schon früh mit einer Gruppe aus insgesamt drei Mannschaften an die Spitze.

Mitte des Rennens hängten die beiden Deutschen und die Österreicher Johannes Lamparter und Lukas Greiderer das norwegische Team ab. Bei den Skandinaviern wurde Top-Kombinierer Jarl Magnus Riiber im ersten Teamsprint der Saison geschont, genau wie Vinzenz Geiger in der Mannschaft von Bundestrainer Hermann Weinbuch. Kurz vor Schluss entschied Rießle das Rennen aus dem Windschatten heraus gegen Greiderer. Beim Teamsprint laufen die beiden Mitglieder einer Mannschaft jeweils fünf Runden, die 1,5 Kilometer lang sind.

+++++15. Januar 2020+++++

Geiger sichert sich im Schlussspurt Rang drei - Riiber gewinnt in Val di Fiemme

Vinzenz Geiger hat den deutschen Nordischen Kombinierern im ersten Rennen des Jahres einen Podestplatz beschert. Der 23-Jährige sicherte sich am Freitag in Val di Fiemme im Schlussspurt den dritten Rang. Den Sieg holte der norwegische Dominator Jarl Magnus Riiber vor dem Finnen Ilkka Herola. Fabian Rießle als Vierter und Eric Frenzel auf Rang fünf komplettierten ein gutes deutsches Mannschaftsergebnis. Manuel Faißt wurde Elfter, Terence Weber kam auf Rang 29.

„Ein dritter Platz zum Anfang des Wochenendes ist genial“, sagte Geiger. Riiber war nach einem Satz auf 106 Meter beim Skispringen als Erster in das Langlaufrennen über zehn Kilometer gegangen. Den Vorsprung von 40 Sekunden auf seinen ersten Verfolger verteidigte der Führende im Gesamtweltcup souverän. Geiger war als Zehnter gestartet und überzeugte auf der Laufstrecke. Für die Kombinierer war es der erste Weltcup seit dem 20. Dezember. „Endlich geht es wieder los“, sagte Geiger.

Johannes Rydzek, Doppel-Olympiasieger von 2018, und Julian Schmid durften in der herrlichen Winterlandschaft Italiens nicht starten. Beide waren wegen unzulässiger Anzüge bereits am Vortag aus dem Wettbewerb genommen worden.

+++++20. Dezember 2020+++++

Vinzenz Geiger feiert nächsten Weltcup-Sieg in Ramsau

Der deutsche Nordische Kombinierer Vinzenz Geiger hat seinen zweiten Saisonsieg eingefahren und damit ein perfektes Wochenende gekrönt. Nach einem Sprung von der Normalschanze und dem folgenden Zehn-Kilometer-Lauf gewann der 23 Jahre junge Oberstdorfer am Sonntag in Ramsau am Dachstein vor Jarl Magnus Riiber. Der Norweger hatte sich schon am Samstag nur Geiger geschlagen geben müssen. Rang drei belegte diesmal Fabian Rießle. Das starke deutsche Teamergebnis komplettierten Eric Frenzel auf Rang sechs und Manuel Faißt als Siebter. Die deutschen Kombinierer zeigten sich an diesem Wochenende auf der Schanze stark verbessert.

+++++19. Dezember 2020+++++

Geiger sprintet an Riiber vorbei - erster Saisonsieg

Vinzenz Geiger hat den deutschen Nordischen Kombinierern den ersten Saisonsieg beschert. Nach einem starken Sprung und einer taktischen Meisterleistung in der Loipe ließ Vinzenz Geiger am Samstag in Ramsau am Dachstein sogar Dominator Jarl Magnus Riiber aus Norwegen hinter sich. Der 23 Jahre alte Geiger schloss mit einer Gruppe zu Sprungsieger Riiber auf und gewann dann den Zielsprint vor dem Gesamtweltcup-Sieger, der diesmal nur Rang zwei belegte. Dritter wurde der Österreicher Lukas Greiderer vor seinem Landsmann Johannes Lamparter. Rang fünf ging an den deutschen Team-Olympiasieger Fabian Rießle.

„Bei Vinzenz wissen wir, dass er einen starken Schlussspurt hat“, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch in der ARD. Nach drei norwegischen Siegen zum Auftakt in Ruka in Finnland war nun erstmals ein Athlet des Deutschen Skiverbandes (DSV) siegreich. Hinter Geiger und Rießle komplettierten Terence Weber (8.), Eric Frenzel (10.) und Johannes Rydzek (12.) ein starkes Mannschaftsergebnis vor traumhafter Wintersport-Kulisse. Vor allem auf der Schanze, wo die Deutschen in den vergangenen Jahren häufig Probleme hatten, waren zuletzt klare Fortschritte erkennbar.

+++++29. November 2020+++++

Rießle und Faißt sorgen für deutsches Doppelpodest in Kuusamo

Fabian Rießle hat den ersten Saisonsieg der deutschen Kombinierer knapp verpasst, sich aber mit Platz zwei eindrucksvoll zurückgemeldet. Zum Abschluss des Auftakt-Wochenendes im finnischen Kuusamo musste sich der Teamsprint-Weltmeister aus Breitnau nur dem jungen Norweger Jens Luraas Oftebro geschlagen geben. Als Dritter machte Manuel Faißt (Baiersbronn) das starke deutsche Abschneiden perfekt.

Die deutschen Kombinierer nutzten in Abwesenheit des großen Favoriten Jarl Magnus Riiber aus Norwegen die Gunst der Stunde. Da das Springen am Morgen wegen zu starker Winde abgesagt werden musste, wurde der provisorische Sprungdurchgang vom Donnerstag als Grundlage für den Langlauf benutzt. Da war Riiber, der die ersten beiden Rennen am Freitag und Samstag gewonnen hatte, wegen eines nicht korrekten Anzugs disqualifiziert worden.

Faißt, der den provisorischen Durchgang gewonnen hatte, konnte die Führung nicht lange verteidigen. Im Finale hatte Junioren-Weltmeister Oftebro die besten Beine und setzte sich mit 1,9 Sekunden Vorsprung vor Rießle durch, der seinen ersten Sieg seit März 2018 in Klingenthal verpasste. Faißt lag bei seiner dritten Podestplatzierung (zuletzt im Februar 2018 in Hakuba) 6,4 Sekunden zurück.

Staffel-Olympiasieger Vinzenz Geiger (Oberstdorf) überzeugte mit Platz sechs. Eric Frenzel (Geyer), der am Samstag mit Platz zwei geglänzt hatte, wurde Siebter. Im Weltcup geht es nach der Absage in Lillehammer erst am 19./20. Dezember in Ramsau weiter.

+++++28. November 2020+++++

Frenzel mit erstem Podest seit zwei Jahren

Rekord-Weltmeister Eric Frenzel hat eine lange Durststrecke beendet und im Kombinations-Weltcup seine erste Podestplatzierung seit zwei Jahren erreicht. Beim zweiten Rennen des Auftakt-Wochenendes im finnischen Kuusamo musste sich der 32 Jahre alte Sachse nur dem überlegenen Norweger Jarl Magnus Riiber geschlagen geben und wurde wie zuletzt am 1. Dezember 2018 in Val di Fiemme Zweiter.

Frenzel, nach dem Springen noch Sechster, attackierte am letzten Anstieg des 10-km-Langlaufs und lag im Ziel 50,1 Sekunden hinter Riiber. Norwegens Gesamtweltcup-Sieger der vergangenen beiden Jahre hatte bereits am Freitag triumphiert und feierte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Dritter wurde der Japaner Akito Watabe (+51,4 Sekunden), Manuel Faißt (Baiersbronn) überzeugte nach Platz vier am Vortag erneut als Fünfter (+56,3).

Mit seinem 28. Weltcupsieg - dem 18. in den jüngsten 22 Einzelrennen - zog Riiber mit gerade einmal 23 Jahren in der "ewigen" Bestenliste mit Ronny Ackermann auf Platz drei gleich. Vor dem Ausnahmeathleten liegen nur noch der Finne Hannu Manninen (48 Siege) und Frenzel (43).

Doppel-Olympiasieger Johannes Rydzek (Oberstdorf) zeigte seinen besten Wettkampfsprung seit langem und lief auf einen guten siebten Platz. Teamsprint-Weltmeister Fabian Rießle (Breitnau) wurde Zwölfter. Vinzenz Geiger (Oberstdorf), im Vorwinter einziger deutscher Sieger, sprang wie am Freitag schwach und musste sich mit Platz 20 zufrieden geben.

(sid/dpa)