1. Sport
  2. Wintersport
  3. Biathlon

So lief die Biathlon-Saison 2021/2022 aus deutscher Sicht

Nur am Ende überzeugend : So lief die Biathlon-Saison aus deutscher Sicht

Zum Saisonende drehten die deutschen Biathletinnen und Biathleten noch einmal auf und sammelten gute Resultate. Doch insgesamt blicken die Aktiven auf eine durchwachsene Saison, in der das Olympia-Gold von Denise Herrmann alles überstrahlt.

Vielleicht war es dem guten Wetter geschuldet, vielleicht der Aussicht auf den wohlverdienten Urlaub oder vielleicht der eigenen Stärke. Am letzten Wochenende der Biathlon-Saison am Holmenkollen in Oslo zeigten die deutschen Biathletinnen und Biathleten jedenfalls noch mal, was eigentlich in ihnen steckt. Ein Sieg durch Erik Lesser, der seine Karriere nun beendete, Podestplätze und mehrere Top-Ten-Ergebnisse. So gut waren die Deutschen in der gesamten Saison nur selten.

Dass ausgerechnet Lesser in Oslo noch einmal so auftrumpfte, ist beachtlich, schließlich wird der Thüringer im kommenden Winter nicht mehr mit dem Gewehr auf dem Rücken durch die Weltcup-Loipen laufen. Sein Sieg zum Abschied in der Verfolgung war für ihn noch einmal ein absoluter Karrierehöhepunkt, es war sein erst dritter Weltcupsieg. Er ist aber auch der Ausdruck eines Dilemmas im deutschen Biathlon-Sport: Höhepunkte gibt es längst nicht mehr am Fließband wie noch vor einigen Jahren.

In der nun abgelaufenen Saison gab es durch Johannes Kühn, Benedikt Doll und Lesser immerhin drei Weltcup-Siege bei den Männern. Hinzu kommt der Sprint-Sieg von Denise Herrmann in Kontiolahti bei den Frauen. Häufiger konnten die DSV-Skijäger den Platz ganz oben auf dem Podest aber nicht ergattern. Insgesamt gab es nur 15 Podestplätze (neun bei den Männern, sechs bei den Frauen). Und auch in den Staffeln lief es meistens nicht wirklich rund.

Die Zeiten, in denen deutschen Biathleten und Biathletinnen im Weltcup dominierten, sind längst vorbei. Die Erfolge von Magdalena Neuner und später von Laura Dahlmeier überstrahlten allerdings schon damals, dass sich in der Breite eine Lücke auftut im deutschen Biathlon-Lager. Zwar gab und gibt es immer mal wieder gute Ergebnisse unter den ersten Zehn oder den einen oder anderen Achtungserfolg knapp am Podium vorbei. Doch spätestens ein Blick auf die Gesamtweltcups lässt erahnen, dass das deutsche Biathlon längst nicht mehr mit Norwegen, Frankreich und selbst Schweden mithalten kann. Herrmann belegt als beste Deutsche bei den Frauen Rang sechs. Doll bei Männern gar nur Platz acht.

Während man die Weltcup-Saison dennoch als anständig bezeichnen kann, fällt der Blick zurück auf die Olympischen Spiele in Peking umso ernüchternder aus. Nur zwei Medaillen gab es dort. Die Einzel-Gold-Medaille von Herrmann überstrahlt da natürlich alles. Auch die Bronze-Medaille in der Frauen-Staffel war zu großen Teilen Herrmann zuzurechnen. Sie war zum Saison-Höhepunkt voll da – anders als die Männer. Erstmals seit Vancouver 2010 blieben sie gänzlich ohne Edelmetall bei Olympischen Spielen. Hier und da war es zwar auch mal knapp. Doch überwiegend enttäuschten sie. Der ehemalige Biathlet Michael Rösch fand bei Eurosport im Februar deutliche Worte. „Es ist schon bitter, die Männer sind läuferisch dabei, aber es reicht nicht für die Medaillen – und daran wird man bei Olympia gemessen. Da fehlt ein wenig die Abgebrühtheit und vielleicht auch das Quäntchen Glück.“

Die Höhepunkte der Wintersport-Saison 2021/22
  • Die Norwegerin Ingrid Landmark Tandrevold mit
    Wintersportlerinnen senden eindeutige Botschaft : Deutsche Biathletinnen-Staffel wird Vierte und denkt an die Ukraine
  • Erik Lesser.
    „Adios, amigos“ : Biathlet Lesser beendet Karriere - Keine Heim-WM in Oberhof 2023
  • Gesamtweltcup und Disziplinenwertung : So stehen die Chancen der deutschen Wintersportler vor dem Saisonfinale

Apropos Olympia: Da gab es im Vorfeld eine Diskussion, die ganz gut die Lage des deutschen Biathlon-Sports abbildete. Weil keine fünfte Frau die Norm für Peking erfüllt hatte, blieb lange offen, wer denn nun als Ersatzfrau mitfahren dürfe. Der Deutsche Olympische Sportbund nominierte dann einfach Anna Weidel – die dann allerdings die Hälfte der Zeit in Quarantäne verbringen musste. Das Dilemma wurde aber deutlich: Deutschland hat derzeit zu wenige Athletinnen, die wirklich in der Weltklasse mitmischen können. Vanessa Voigt ist da neben Franziska Preuß und Herrmann ein gern gesehener Shootingstar im DSV-Team. Dahinter ist es allerdings weiter dünn.

Problematisch wird es aber vor allem dann, sollte Herrmann tatsächlich im nächsten Winter nicht mehr dabei sein. Zuletzt ließ sie ein Karriereende immer offen. Lesser ist auf jeden Fall schon nicht mehr dabei und auch Doll wird wohl nicht mehr ewig laufen. Wer bei der Heim-WM 2023 in Oberhof überhaupt noch für Medaillen sorgen kann, ist derzeit offen.

Klar ist nur, dass es im deutschen Biathlon strukturelle Probleme gibt. Talente werden nur selten wirklich gefördert und gefordert. Echte Konkurrenz scheint es kaum zu geben, die Leistungen stagnieren. Während etwa Norwegen nahezu jedes Jahr neue Talente im Weltcup etabliert, schaffen es deutsche Athleten und Athletinnen kaum in die Weltelite. So scheint es, als müsse man sich in Deutschland nun tatsächlich daran gewöhnen, dass die Zeit der großen Erfolge im Biathlon erst einmal vorbei ist.