Laura Dahlmeier ist nach Sprint enttäuscht

Rückschlag im Gesamtweltcup : Dahlmeier ist nach Sprint enttäuscht

Für Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) ist der erneute Gewinn des Biathlon-Gesamtweltcups in weite Ferne gerückt. Die siebenmalige Weltmeisterin verpasste im Sprint über 7,5 km beim Weltcup in Oslo nach zwei Strafrunden die Top 20 klar.

Auf Siegerin Anastasiya Kuzmina aus der Slowakei verlor die Partenkirchnerin 1:30,9 Minuten. Beste Deutsche am Holmenkollen war die fehlerlose Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/46,2 Sekunden zurück) als Sechste.

"Ich kann es mir auch nicht genau erklären", sagte Dahlmeier in der ARD über ihre beiden Fehler am Liegendanschlag: "Es ist natürlich schade, wenn man sich beim Liegendschießen schon alle Chancen verballert."

Für Massenstart-Olympiasiegerin Kuzmina (1 Strafrunde) war es bereits der fünfte Saisonsieg und der zehnte Erfolg ihrer Karriere. Sie gewann vor der viermaligen Olympiasiegerin Darja Domratschewa (Weißrussland/+8,9/0) und der Ukrainerin Julia Dschima (+29,2/0).

"Ich kann es mir auch nicht genau erklären", sagte Dahlmeier in der ARD über ihre beiden Fehler am Liegendanschlag: "Es ist natürlich schade, wenn man sich beim Liegendschießen schon alle Chancen verballert."

Nach einem Ruhetag am Freitag geht der vorletzte Weltcup der Saison am Samstag mit der Frauen-Staffel (12.30 Uhr) sowie dem Verfolger der Männer (15.15 Uhr) weiter. Am Sonntag (12.00 Uhr) betreiten die Frauen ihr Jagdrennen (12.00 Uhr), den Abschluss bildet die Staffel der Männer (14.45/alle ARD und Eurosport).

(sid)
Mehr von RP ONLINE