Biathlon: Offenbar kein neuer Vertrag für Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig

Biathlon: Offenbar kein neuer Vertrag für Frauen-Bundestrainer Hönig

Der auslaufende Vertrag von Biathlon-Bundestrainer Gerald Hönig soll offenbar nicht verlängert werden. Der Vertrag mit dem Thüringer Hönig, der seit 2010 im Amt ist, läuft mit dem Ende der Olympia-Saison aus.

Nach einem Bericht der Tageszeitung "Freies Wort" (Freitag) soll der 59 Jahre alte Chefcoach der Frauen-Mannschaft um die zweimalige Olympiasiegerin Laura Dahlmeier vom Deutschen Skiverband keinen neuen Kontrakt erhalten. Der DSV äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu der Personalie. Hönigs bisheriger Assistent Tobias Reiter hatte auf eigenen Wunsch bereits seinen Rückzug aus dem Weltcupteam angekündigt.

Ab Sonntag soll bei der jährlichen Trainerklausur des Verbandes im Allgäu final über die Zukunft entschieden werden. Mittlerweile soll es laut des Medienberichts aber sicher sein, dass Hönig beim DSV keine Zukunft mehr hat. Auch, weil ihm offenbar der nötige Rückhalt in der Mannschaft fehlt. Zuletzt hatte die zweimalige Weltmeisterin Franziska Hildebrand den Bundestrainer öffentlich für die Staffel-Aufstellung bei den Olympischen Winterspielen kritisiert. Das hoch favorisierte deutsche Quartett hatte in Pyeongchang nur Rang acht belegt.

  • Olympia 2018 : Alle Olympiasieger von Pyeongchang
  • Olympia 2018 : Laura Dahlmeier strahlt mit Gold um die Wette

Völlig unklar scheint, wie es im deutschen Trainerteam nun weitergeht. Neben Reiter hört auch Assistenzcoach Andreas Stitzl bei den erfolgreichen Skijägern auf. Der Bayer wird in Köln sein Trainer-Diplom ablegen. Einzig die Vertragsverlängerung von Herren-Bundestrainer Mark Kirchner gilt als reine Formsache.

(dpa)