1. Sport
  2. Wintersport
  3. Biathlon

Biathlon 2020/21: Deutsche Frauen-Staffel bei WM-Generalprobe auf Platz zwei - Peiffer Fünfter

Biathlon-Telegramm 20/21 : Deutsche Frauen-Staffel bei WM-Generalprobe auf Platz zwei - Peiffer im Massenstart Fünfter

Die Erfolgs-Staffel der deutschen Biathlon-Frauen hat bei der WM-Generalprobe in Antholz mit Platz zwei kräftig Selbstvertrauen gesammelt. Auch die Männer geben nach guten Leistungen Zuversicht für den anstehenden Saisonhöhepunkt. In unserem Telegramm verpassen Sie nichts.

Als Franziska Preuß beim letzten Schießen das große Zittern bekam, verhinderten nur die Tipps von Olympiasieger Sven Fischer den Totalausfall. "Ich bin in die Rücklage und Kniebeuge gegangen. Aber ich konnte trotzdem nicht anfangen, weil es zu wacklig war", sagte Preuß nach dem zweiten Platz der deutschen Biathlon-Staffel bei der WM-Generalprobe etwas zerknirscht.

Die Schlussläuferin aus Ruhpolding gab beim letzten Schießen in Antholz den zweiten Staffel-Sieg nacheinander aus der Hand - und ärgerte sich über das unkontrollierte Wackeln am Schießstand. Die 26-Jährige hatte es mit nur einem Nachlader zwar "ganz gut gelöst, aber blöd, dass die Nähmaschine gekommen ist", sagte sie im ZDF.

Trotzdem sammelte das DSV-Quartett um Vanessa Hinz, Janina Hettich, Denise Herrmann und Preuß mit einer ausgezeichneten Leistung kräftig Selbstvertrauen für die Medaillenhatz in Pokljuka (10. bis 21. Februar). "Ich bin hochauf zufrieden mit dem Ergebnis der Mädels, sie haben es alle wirklich sehr gut gemacht", sagte Trainer Kristian Mehringer.

Bei den Männern gelang Arnd Peiffer und Benedikt Doll im letzten Rennen vor der WM ein versöhnlicher Abschluss des stressigen Januars. Im Massenstart über 15 km verspielte Peiffer aber mit einem Fehler beim letzten Schießen noch einen Podiumsplatz und wurde Fünfter. "Eine solide Leistung", sagte Peiffer.

Doll, der sich am Samstag beim vierten Platz in der Staffel als Schlussläufer an den Rand seiner Leistungsfähigkeit gebracht hatte und im Ziel zusammengesackt war, wurde beim Sieg des Norwegers Johannes Thingnes Bö guter Siebter. "Es ist das dritte Wochenende und alle sind kaputt. Die Höhe ist wie ein Verstärker", sagte Peiffer nach den anstrengenden Rennen in den Bergen Südtirols sichtlich erschöpft.

Der Frauen-Staffel fehlte am Sonntag nur 11,0 Sekunden auf das russische Team, es war in diesem Winter das dritte Podium im vierten Rennen. Speziell die Trefferquote am Schießstand stimmte knapp vier Wochen vor den WM-Rennen zuversichtlich. "Mit sechs Nachladern waren wir richtig stark, es war für uns ein perfektes Rennen", sagte Mehringer.

Speziell für Herrmann war es nach den Enttäuschungen im Einzel sowie Massenstart mit den Plätzen 17 und 26 das erhoffte Erfolgserlebnis. "Hoffen wir mal, dass wir den Schwung nach Pokljuka mitnehmen können", sagte die 32-Jährige, die drei Nachlader benötigte: "Ich habe noch Potenzial nach oben."

Der verpasste Sieg könnte gar ein gutes Omen sein. "Es ist eine sehr gelungene Generalprobe. Es tut vielleicht ganz gut, dass man Zweiter wird, weil man dann noch an einigen Stellschrauben drehen kann", sagte ZDF-Expertin Laura Dahlmeier.

Hinz, die aufgrund eines "Blackouts" im letzten Schießen am Samstag mit Platz 18 die WM-Norm für die Einzelstarts verspielt hatte, und Hettich überzeugten mit guten Vorstellungen. Die deutschen Frauen dürfen mit viel Selbstvertrauen zum Saisonhöhepunkt nach Slowenien reisen.

Auch der vierte Platz von Preuß im Massenstart am Samstag gibt Grund zur Zuversicht. Doch jetzt steht erstmal eine längere Verschnaufpause an: "Die ist noch einmal notwendig. Man merkt schon, dass die Körner nachlassen", sagte Herrmann. Aber "wir sind ein gutes Team und freuen uns, dass es dann endlich mit der WM losgeht".

Zuversichtlich blickte auch Peiffer in die kommenden Wochen. Erst freue er sich "auf ein paar Tage Erholung", dann startet mit einem Trainingslager im österreichischen Obertilliach die heiße Phase in der WM-Vorbereitung.

+++++23. Januar 2021+++++

Preuß in Antholz Vierte - Männer-Staffel verpasst Podium erneut knapp

Biathletin Franziska Preuß hat bei der WM-Generalprobe in Antholz im Massenstart über 12,5 km eine Podiumsplatzierung knapp verpasst. Die 26-Jährige konnte beim zweiten Saisonsieg der Französin Julia Simon (3 Schießfehler) auf den letzten Metern nicht mehr mithalten und kam mit 9,0 Sekunden Rückstand als Vierte ins Ziel.

Preuß, die im Einzel am Donnerstag mit Platz 33 noch enttäuscht hatte, sammelte damit Selbstvertrauen für die Weltmeisterschaften in Pokljuka (10. bis 21. Februar). "Ein bisschen schade, dass es jetzt der vierte Platz war, aber trotzdem muss ich schon zufrieden sein", sagte Preuß im ZDF.

Vanessa Hinz kam in der Spitzengruppe zum letzten Schießen, mit vier Fehlern fiel sie aber auf Rang 18 zurück und verspielte noch die Norm (einmal Top 8 oder zweimal Top 15) für die Einzelstarts bei den Titelkämpfen in Slowenien.

Ein Fiasko erlebte Denise Herrmann, die nach vier Fehlern beim ersten Stehendschießen und insgesamt sechs Strafrunden abgeschlagen auf Platz 26 landete (+2:36,8 Minuten). Marion Deigentesch hatte sich als Elfte im Einzel sensationell für den Massenstart qualifiziert und wurde in ihrem erst fünften Weltcuprennen mit einem Schießfehler gute 19., Janina Hettich (3) belegte den 21. Rang.

Am Sonntag schließen die Frauen-Staffel über 4x6 km (12.45 Uhr) und der Massenstart der Männer über 15 km (15.05 Uhr) die WM-Generalprobe in Südtirol ab.

Männer-Staffel verpasst Podium erneut knapp

Die deutsche Biathlon-Staffel der Männer hat bei der WM-Generalprobe in Antholz das Podium zwar knapp verpasst, aber dennoch Selbstvertrauen für die Titelkämpfe im Pokljuka/Slowenien (10. bis 21. Februar) getankt. Genau vier Wochen vor dem WM-Rennen landete das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit Erik Lesser, Roman Rees, Arnd Peiffer und Benedikt Doll auf dem guten vierten Platz.

Die vierte Staffel des Winters über die 4x7,5 km entschied im Nebel von Antholz wie schon in der vergangenen Woche in Oberhof Frankreich (0 Strafrunden+9 Nachlader) in 1:14:25,8 Stunden für sich, knapp vor Topfavorit Norwegen (1+9/+0,8 Sekunden). Schlussläufer Doll musste sich für das deutsche Team (0+6/+54,4) im Zielsprint gegen Russland (1+7/+50,8) geschlagen geben.

Am Sonntag stehen in Südtirol mit der Frauen-Staffel über 4x6 km (12.45 Uhr) und dem Massenstart der Männer über 15 km (15.05 Uhr) die letzten Rennen vor der WM auf dem Programm.

+++++21. Januar 2021+++++

Peiffer vergibt Siegchance im Einzel im letzten Schießen

Die deutschen Biathleten haben bei der WM-Generalprobe enttäuscht und das Podium deutlich verpasst. Olympiasieger Arnd Peiffer wurde beim Weltcup in Antholz im Einzel über 20 km beim Sieg des Russen Alexander Loginow nach zwei Schießfehlern auf Rang wld bester Athlet des Deutschen Skiverbandes (DSV). Beide Fehler unterliefen ihm erst im letzten Schießen, nachdem er zuvor dreimal fehlerfrei geblieben und auf Siegkurs war.

Roman Rees (2 Schießfehler) und Johannes Kühn (3) verfehlten die WM-Norm drei Wochen vor den Titelkämpfen in Pokljuka (10. bis 21. Februar) auf Rang 16 und 18 knapp. Beim Massenstart über 15 km am Sonntag (15.05 Uhr/ZDF und Eurosport) gibt es die letzte Chance, sich doch noch das Ticket für die WM zu sichern.

Benedikt Doll erlebte mit fünf Schießfehlern eine Enttäuschung. Trotz zweitbester Laufleistung reichte es nur zum 26. Platz. Auch Philipp Horn konnte sich nach seinem Fehlerfestival in der Staffel von Oberhof nicht rehabilitieren. Nach vier Schießfehlern belegte er Rang 30.

Routinier Erik Lesser musste sich nach vier Fehlern, davon drei im letzten Schießen, mit Rang 48 begnügen. Im bisher einzigen Einzelrennen des Winters in Kontiolahti war Lesser (32) starker Dritter geworden. Loginow siegte nach fehlerfreier Leistung in 48:41,8 Minuten vor Sturla Holm Lägreid (2/+58,5) und Quentin Fillot Maillet aus Frankreich(2/+1:10,6)

Am Samstag (13.10 und 15.05 Uhr) sind der Massenstart der Frauen über 12,5 km und die Männer-Staffel über 4x7,5 km geplant. Am Sonntag schließen die Frauen-Staffel über 4x6 km und der Massenstart der Männer die WM-Generalprobe ab.

DSV-Staffel mit Peiffer, Lesser, Doll und Rees

Biathlon-Olympiasieger Arnd Peiffer, Erik Lesser, Benedikt Doll und Roman Rees peilen bei der WM-Generalprobe in Antholz in der Staffel über 4x7,5 km die dritte Podiums-Platzierung des Winters an. Bundestrainer Mark Kirchner gab Rees den Vorzug vor Philipp Horn und Johannes Kühn.

In den bisherigen drei Staffelrennen des Winters hatte das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) zweimal den dritten Rang belegt. Beim Heim-Weltcup in Oberhof am vergangenen Freitag hatten die DSV-Athleten eine Podestplatzierung aufgrund mehrerer Schießfehler von Schlussläufer Horn als Fünfte verfehlt.

Favoriten sind erneut die Norweger um Johannes Thingnes Bö und Sturla Holm Lägreid, die den Weltcup dominieren. Zuletzt hatten allerdings die Franzosen in Oberhof sowie die Schweden in Hochfilzen die Staffelrennen über die 4x7,5 km für sich entschieden.

Biathlon-WM: Sieben Deutsche bisher qualifiziert

 Sieben Biathletinnen und Biathleten des Deutschen Skiverbandes (DSV) sind bisher für die Weltmeisterschaft in Pokljuka qualifiziert. Franziska Preuß, Denise Herrmann, Janina Hettich und Maren Hammerschmidt haben bei den Frauen die Norm (zweimal Top 15 oder einmal Top 8) erfüllt. Bei den Männern haben Arnd Peiffer, Benedikt Doll und Erik Lesser ihr Ticket für die Titelkämpfe in Slowenien (10. bis 21. Februar) sicher.

Die halbe Norm hatten sich am Donnerstag im Einzel bei der WM-Generalprobe in Antholz Vize-Weltmeisterin Vanessa Hinz mit Rang zwölf und überraschend auch Marion Deigentesch beim ersten Weltcupeinsatz des Winters als Elfte gesichert. Bei den Männern verfehlten Roman Ress als 16. und Johannes Kühn (18.) die DSV-Vorgaben knapp. Bei den Massenstarts am Wochenende in Antholz besteht die letzte Chance, um die WM-Qualifikation zu schaffen.

"Wir werden uns die Massenstarts anschauen und uns dann am Montag in Ruhe zusammensetzen", sagte der Sportliche Leiter Bernd Eisenbichler am Rande des Weltcups in Antholz. Sicher sei aber, "dass wir nicht nur mit vier Frauen und Männern nach Pokljuka reisen werden". Das DSV-Präsidium muss letztendlich nach Vorschlag der sportlichen Leitung eine Entscheidung über die Nominierung treffen.

+++++21. Januar 2021+++++
Hettich verpasst Podium bei Weltcup in Antholz knapp - Preuß enttäuscht
Janina Hettich hat bei der WM-Generalprobe in Antholz im Einzel über 15 km eine Podiumsplatzierung mit dem letzten Schuss knapp verpasst. Mit einem Fehler belegte die 24-Jährige aber dennoch einen starken fünften Platz. Für Hettich war es beim Premierensieg der Österreicherin Lisa Theresa Hauser das beste Weltcup-Resultat ihrer Karriere, sie war damit auch stärkste Athletin des Deutschen Skiverbandes (DSV).

Vanessa Hinz erfüllte nach zwei Fehlern als Zwölfte immerhin die halbe WM-Norm. Beim Massenstart am Samstag (13.10 Uhr/ZDF und Eurosport) über 12,5 km hat die Vize-Weltmeisterin von 2020 nun die letzte Chance, sich für die Einzelrennen bei der WM in Pokljuka noch zu qualifizieren. Überraschend stark präsentierte sich Marion Deigentesch (1) bei ihrem ersten Weltcupstart des Winters mit dem elften Platz.

Dagegen erlebte Franziska Preuß nach ihrem Höhenflug von Oberhof einen leichten Absturz. Mit vier Schießfehlern landete die 28-Jährige, zuletzt Zweite im Massenstart, auf einem enttäuschenden 33. Rang. Denise Herrmann, beim bisher einzigen Einzelrennen des Winters in Kontiolahti noch Zweite, belegte nach vier Fehlschüssen trotz bester Laufleistung Platz 17.

Hauser, zuletzt in Oberhof schon dreimal Dritte, sicherte sich ihren ersten Weltcuperfolg nach einem Schießfehler in 42:29,3 Minuten vor Julija Dschyma aus der Ukraine (0/+43,7) und Anais Chevalier-Bouchet aus Frankreich (1/+1:04,0). Hettich hatte 1:23,9 Minuten Rückstand.

Am Freitag (13.15 Uhr/ZDF und Eurosport) steht das Einzelrennen der Männer über 20 km auf dem Programm. Am Samstag (15.05 Uhr) ist neben dem Massenstart der Frauen die Männer-Staffel über 4x7,5 km geplant. Am Sonntag (12.45 und 15.05) schließen die Frauen-Staffel über 4x6 km und der Massenstart der Männer über 15 km die WM-Generalprobe ab.

+++++20. Januar 2021+++++

Keine positiven Corona-Tests vor Antholz-Weltcup

Kurz vor dem Start des Biathlon-Weltcups an diesem Donnerstag im italienischen Antholz hat es keine positiven Corona-Tests gegeben. „Alle bisher durchgeführten 600 Tests waren negativ“, teilte der Weltverband IBU am Donnerstag mit. Insgesamt sollen in Antholz bis zum Sonntag gut 1300 PCR-Tests durchgeführt werden. Bis Sonntag finden im WM-Ort von 2020 neben den Einzelrennen der Frauen und Männer am Donnerstag und am Freitag noch Massenstart- und Staffel-Wettbewerbe statt.

Vor dem Antholz-Weltcup sind damit rund 8400 Test auf das Coronavirus durchgeführt worden. Vor der siebten Wettkampfwoche in diesem Winter hatte es 42 Befunde gegeben, die eine Quarantäne nötig machten. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hatte die IBU vor dem Winter ihren Wettkampfkalender angepasst und mehrere Doppel-Veranstaltungen angesetzt, um zu viele Reisen zu vermeiden. Zudem wird ein strenges Hygienekonzept umgesetzt, um die Events mit hunderten Teilnehmern überhaupt möglich zu machen.

+++++19. Dezember 2021+++++

Schempp weiter außen vor – Deigentesch ersetzt Weidel

Der ehemalige Biathlon-Weltmeister Simon Schempp gehört erwartungsgemäß nicht zum deutschen Aufgebot für die WM-Generalprobe in Antholz. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) mitteilte, bleibt das sechsköpfige Herrenteam um Arnd Peiffer, Erik Lesser und Benedikt Doll unverändert. Der einstige deutsche Vorzeigeathlet Schempp hat somit keine Chance mehr, um sich für die WM in Pokljuka (10. bis 21. Februar) zu qualifizieren.

Bei den Damen gibt es dagegen eine Veränderung. Die am vergangenen Wochenende im IBU-Cup starke Marion Deigentesch rückt für Anna Weidel in die Mannschaft. Angeführt wird das sechsköpfige Aufgebot von der Gesamtweltcupfünften Franziska Preuß und Denise Herrmann.

"Der Aufwärtstrend hat sich am vergangenen Wochenende in Oberhof fortgesetzt", sagte der sportliche Leiter Bernd Eisenbichler: "Die Wettkämpfe in Antholz sind nochmal sehr wichtig für die Aktiven." Denn nach den Rennen in Südtirol werde sich die sportliche Führung zusammensetzen und "entscheiden, mit welchem Team wir zur WM nach Pokljuka fahren."

Schempp hatte zu Jahresbeginn in Oberhof sein Saisondebüt im Weltcup gefeiert. Nach schwachen Leistungen wurde er vor Teil zwei des Heimweltcups aber schon wieder aus dem Team genommen.

+++++18. Januar 2021+++++

Preuß wird zur deutschen WM-Hoffnung - Schempp nur Zuschauer