Meistertitel im Eiskunstlauf: Savchenko/Szolkowy stellen neuen Rekord auf

Meistertitel im Eiskunstlauf : Savchenko/Szolkowy stellen neuen Rekord auf

Den Rekordtitel eingefahren, den Kreis geschlossen und erfolgreich für Olympia in Sotschi getestet – mit ihrem achten Paarlauf-Triumph bei deutschen Meisterschaften haben sich Aljona Savchenko und Robin Szolkowy standesgemäß von ihren deutschen Fans verabschiedet.

Den Rekordtitel eingefahren, den Kreis geschlossen und erfolgreich für Olympia in Sotschi getestet — mit ihrem achten Paarlauf-Triumph bei deutschen Meisterschaften haben sich Aljona Savchenko und Robin Szolkowy standesgemäß von ihren deutschen Fans verabschiedet.

Exakt zehn Jahre nach ihrem ersten Triumph bei nationalen Titelkämpfen waren die Ex-Weltmeister aus Chemnitz im Berliner Erika-Hess-Eisstadion die umjubelten Stars.

"Unsere Leistung war nicht perfekt, aber es war ein Wahnsinnsgefühl, unsere Geschichte hier zu Ende gebracht zu haben", sagte Savchenko. Allerdings merkte man der gebürtigen Ukrainerin und ihrem Partner an, dass sie erst zu Wochenbeginn vom Grand-Prix-Finale aus Japan zurückgekehrt waren.

Sicher haben die Schützlinge von Trainer Ingo Steuer ihren Eintrag in die Geschichtsbücher dennoch. Mit dem achten DM-Sieg übertrumpften die beiden Sachsen Maxi Herber und Ernst Baier aus Berlin, die von 1934 bis 1936 sowie von 1938 bis 1941 den DM-Titel trugen.

Angesichts der Reisestrapazen wirkte die Olympia-Kür zur Nussknacker-Suite schon flüssig und rund, dennoch blieben Fehler nicht aus. Szolkowy: "Das Publikum hat uns warm empfangen, das hat vieles leichter gemacht.".

In Absprache mit Coach Steuer verzichteten die beiden Sachsen auf den dreifachen Wurf-Axel, wollen ihn aber als Option für Sotschi und als Waffe gegen die aktuellen Weltmeister Tatjana Wolososchar und Maxim Trankow behalten. Auch ohne das Königselement sammelte das Duo in Berlin 215,72 Punkte und lag damit deutlich vor den Ex-Meisterin Maylin und Daniel Wende (Oberstdorf/Essen) sowie den letztjährigen Vize-Meistern Mari Vartmann/Aaron van Cleave (Düsseldorf/Berlin).

Ähnlich überlegen wie Savchenko/Szolkowy zierte auch Peter Liebers die nationale Konkurrenz. Der für Sotschi qualifizierte Lokalmatador war trotz eines Sturzes beim vierfachen Toe-Loop eine Klasse für sich und sammelte 227,84 Punkte

Dem WM-Elften am nächsten kamen der Oberstdorfer Franz Streubel (197,83) sowie Paul Fentz aus Berlin (190,00). Im Gegensatz zu Liebers gelang dem neuen Vize-Meister der vierfache Toe-Loop.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind Aljona Savchenko und Robin Szolkowy

(dpa)
Mehr von RP ONLINE