1. Sport
  2. Wintersport
  3. Andere

Eiskunstlauf: Hans-Jürgen Bäumler wird 75 Jahre alt

Hans-Jürgen Bäumler : Der Eis-Prinz wird 75

Von 1958 bis 1964 bildet Hans-Jürgen Bäumler mit Marika Kilius das Traumpaar im deutschen Eislauf. Später kennt ihn das Publikum als Sänger, Schauspieler und Moderator.

Ein fescher junger Mann und eine hübsche blonde Frau posieren mit gewinnendem Lächeln in ihren Eislauf-Kostümen vor dem imposanten Alpen-Panorama der italienischen Wintersport-Idylle Cortina d'Ampezzo. Es ist ein Foto, das vor heiler Welt, vor Fernweh, ja vor Glück fast schon überquillt. Es ist eine Projektionsfläche für Millionen Deutsche, die dem Paar entgegenschmachten. Vermutlich 1963 aufgenommen, zeigt das Foto das damalige, für viele nie übertroffene Traumpaar des deutschen Eislaufs: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler. Zwischen 1958 und 1964 wurden die beiden viermal Deutscher Meister, sechsmal Europameister, zweimal Weltmeister und zweimal Zweite bei Olympia. "Wir hatten einen Bekanntheitsgrad von 100 Prozent", sagte Bäumler einmal. Eis-Prinz nannten sie ihn. Morgen wird der gebürtige Dachauer 75.

Bäumlers Leben war irgendwie immer eines im Dienste seines Publikums. Als adretter Strahlemann, dem die enge Sporthose genauso gut saß wie später das beige Sakko des TV-Moderators. Als Schlagersänger genauso wie als launiger Schauspieler in Fernsehen und Theater. Die Basis seiner großen Popularität waren dabei unbestritten die sportlichen Erfolge auf Schlittschuhen. Kilius und Bäumler gehörte als Wortpaar irgendwann so selbstverständlich zusammen wie Bayern und München. Auftritte der beiden waren in den sechziger Jahren Straßenfeger in Schwarz-Weiß. Ein ganzes Land, vor allen anderen die Regenbogenpresse, wünschte sich so sehr, dass aus dem Sportpaar auch ein privates würde. Doch dieses Märchen konnte nie geschrieben werden. "Alles war bei uns Stress und knallharte Arbeit. Es gab für uns als Paar nicht wirklich eine Chance", sagt Bäumler. Er ist seit 1974 mit seiner Frau Marina verheiratet, einer ehemaligen Lehrerin. Mit ihr lebt er seit fast einem Vierteljahrhundert über den Dächern von Nizza. Auf 6000 Quadratmetern. Mit Olivenhain.

Immerhin, zur Freude ihrer Fans, verlängerten Kilius und Bäumler die Karriere auf dem Eis um Engagements bei Shows wie der Wiener Eisrevue und Holiday on Ice und münzten ihre Bekanntheit und ihr Können so in bare Münze um. Doch beim Eislaufen beließen es beide nicht, und so unterschrieb nach Kilius auch Bäumler Mitte der 1960er einen Plattenvertrag bei der US-Firma CBS und enterte mit Hits wie "Wunderschönes fremdes Mädchen", "Sorry little Baby" oder "Zauberei aus dem Zylinder" die Hitparaden.

Bäumler liebt die Bühne - das hat sich nie geändert. Er absolvierte sogar eine Ausbildung zum Schauspieler, nahm Sprechtraining und konnte sich über einen Mangel an Beschäftigung in TV- und Theaterproduktionen nie beschweren. Die, die heute 35 und älter sind, kennen ihn dann auch als Moderator von Quiz-Shows. Vor allem als das Gesicht von "Riskant", das von 1990 bis 1993 bei RTL lief, das damals noch RTL plus hieß und in der Bäumler die Kandidaten immer im sonoren Tonfall bat, die BWKs, die Blickwinkelkonzentratoren (seitliche Sichtblenden) aufzusetzen. Es war eine Zeit, da war BWK als Abkürzung fast so bekannt wie AKW oder FCKW.

  • Fotos : Kati Witt & Co.: Unvergessliche Momente auf dem Eis
  • Große Momente olympischer Winterspiele
  • Netzwerk : 105. In-Treff: Karnevalsprinz trifft auf den Eislaufprinzen

Mit 75 will Bäumler nun aber endgültig von der Bühne abtreten. "Ich habe süße Enkelkinder und möchte nun mehr Zeit mit ihnen teilen", sagte er der "Bunten". Ein letztes Engagement hat Bäumler aber noch angenommen: Von Mai bis Juli mimt er in einer Komödie im Bayerischen Hof mit seinen Altersgenossen Christian Wolff (Forsthaus Falkenau) und Horst Janson (Der Bastian) den rüstigen Rentner Rolf, der auf Mallorca mit viel Sport den altersbedingten Verfall seines Körpers hinauszögern will. "Kerle im Herbst" heißt das Stück. Zipperlein kennt Bäumler, "aber die hatte ich mit 50 auch schon."

Eine einzige große Party zum 75. gibt es übrigens nicht. Seine Frau ist Anfang Januar 70 geworden. Und nun feiern sie eben immer, wenn wieder mal ein Teil der Familie vorbeischaut. Am Olivenhain über Nizza.

(mit Material von dpa und sid)

(klü)