Dopingskandal in Österreich: Dopingskandal in Österreich

Dopingskandal in Österreich : Weitere Festnahmen bei „Operation Aderlass“

Der bei der Ski-WM aufgedeckte internationale Dopingskandal weitet sich weiter aus. Wie die Staatsanwaltschaft Innnsbruck mitteilte sind im Zuge der „Operation Aderlass“ fünf weiter Personen festgenommen worden.

Im Zusammenhang mit einem internationalen Dopingskandal sind in Österreich weitere Personen festgenommen und befragt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Innsbruck der österreichischen Nachrichtenagentur APA mitteilte, wurden die Österreicher inzwischen wieder auf freien Fuß gesetzt. Es seien Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Ob es sich bei den Personen um Sportler handelte, teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit.

Die Maßnahmen stehen im Zusammenhang mit umfangreichen Doping-Ermittlungen, die am 27. Februar zu einer Razzia bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld geführt hatten. Bei der „Operation Aderlass“ wurden fünf Sportler festgenommen. Zudem nahmen die Ermittler einen Erfurter Sportarzt als möglichen Drahtzieher eines mutmaßlichen Doping-Netzwerkes fest. Inzwischen wird gegen 21 Athleten ermittelt, die in diese Affäre verwickelt sein sollen.

(lt/dpa)
Mehr von RP ONLINE