Anti-Doping-Agentur: WADA hebt Grenzwert für Cannabis-Konsum an

Anti-Doping-Agentur: WADA hebt Grenzwert für Cannabis-Konsum an

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat den Grenzwert für Cannabis-Konsum erheblich angehoben. Wie die Agentur mitteilte, ist der Wert nun auf 150 Nanogramm pro Milliliter festgelegt worden. Das ist eine Verzehnfachung des bisher geltenden Richtwerts für den Wirkstoff THC.

Der Konsum von Cannabis war bisher außerhalb des Wettbewerbs nicht verboten. Bei Wettkampftests wird Cannabis als verbotene Substanz aber kontrolliert. "Wir haben die Nachricht erhalten und die WADA um weitere Informationen gebeten, wie wir mit der Änderung umgehen sollen und ab wann sie Gültigkeit hat", sagte eine Sprecherin der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) am Dienstag. Der Cannabis-Konsum ist bei Olympischen Spielen seit 1999 verboten. Es wird zwar von keiner leistungssteigernden Wirkung ausgegangen, Cannabis kann aber eine beruhigende Wirkung haben und die Risikobereitschaft erhöhen. Sportverbände hatten immer wieder gefordert, Cannabis von der Verbotsliste zu nehmen.

(dpa/seeg)