US-Sport kompakt Ex-Bundestrainer Sturm bei San Jose Sharks im Gespräch

Düsseldorf · Während die meisten Europäer schlafen, geht es in den nordamerikanischen Profiligen hoch her. Was in der Nacht beim American Football, Basketball, Baseball und Eishockey passiert ist.

Der ehemalige Eishockey-Nationaltrainer Marco Sturm arbeitet aktuell als Trainer für das Farmteam der Los Angeles Kings und ist als Chefcoach der San Jose Sharks im Gespräch.

Der ehemalige Eishockey-Nationaltrainer Marco Sturm arbeitet aktuell als Trainer für das Farmteam der Los Angeles Kings und ist als Chefcoach der San Jose Sharks im Gespräch.

Foto: dpa/Maximilian Haupt

Der ehemalige Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm wird nicht Cheftrainer bei den Los Angeles Kings. Das NHL-Team entschied sich am Mittwoch für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem bisherigen Interims-Trainer Jim Hiller. Sturm, der seit vergangenem Jahr das Kings-Farmteam Ontario Reign als Cheftrainer betreut, war als Nachfolgekandidat gehandelt worden. Er arbeitete von 2018 bis 2022 als Assistenz-Trainer für die Los Angeles Kings und hatte dafür seine Stelle als Bundestrainer nach Olympia-Silber in Sotschi aufgegeben.

Sturm ist auch als Cheftrainer der San Jose Sharks um Nationalspieler Nico Sturm im Gespräch. „Es gibt viele Gerüchte“, sagte er nach dem Play-off-Aus der Reign in der zweitklassigen American Hockey League (AHL) am Sonntag. „Es ist schön, etwas Aufmerksamkeit zu bekommen, da muss ich nicht lügen. Ich denke, ich bin bereit für den nächsten Schritt.“ Sturm machte deutlich, dass er nicht als Co-Trainer zurück in die NHL will. „Ich bin ein Cheftrainer. Wenn nichts klappt, dann bin ich hier“, sagte er über seine Aufgabe bei den Ontario Reign. „Es ist nicht mein Ziel, Assistent zu sein. Ich denke, ich bin ein besserer Cheftrainer als ein Assistent.“

NBA: Die besten Scorer aller Zeiten - Nowitzki auf Rang sechs
28 Bilder

Die besten Scorer aller Zeiten

28 Bilder
Foto: AP/Ashley Landis

Basketball: Dallas siegt zum Auftakt des Play-off-Halbfinales

Die Basketballer der Dallas Mavericks haben einen perfekten Auftakt in ihr Play-off-Halbfinale hingelegt. Das NBA-Team um Superstar Luka Doncic siegte bei den Minnesota Timberwolves in Spiel eins des Finales der Western Conference mit 108:105 und ging in der Best-of-seven-Serie in Führung. Spiel zwei steigt in der Nacht zu Samstag.

Bester Werfer für Dallas in einem engen Spiel, in dem keine Mannschaft über die gesamte Dauer mit mehr als neun Punkten vorne lag, war einmal mehr Doncic, der Slowene erzielte 33 Punkte. Kyrie Irving, zweiter Starspieler der Texaner, steuerte 30 Zähler bei. Bei den Timberwolves, die im Viertelfinale nach einem starken Comeback Titelverteidiger Denver Nuggets um dem dreimaligen MVP Nikola Jokic entthront hatten, kam Jaden McDaniels auf 24 Punkte.

Die Mavs, bei denen der an der Schulter verletzte Maximilian Kleber weiterhin fehlte, träumen vom zweiten Titel der Franchise-Geschichte. Die Texaner standen zuletzt 2022 im Conference Final, verloren damals aber gegen die Golden State Warriors. Der bislang einzige Titel gelang den Texanern 2011 angeführt vom deutschen Superstar Dirk Nowitzki.

Im Finale des Ostens stehen sich Hauptrundensieger Boston Celtics und die Indiana Pacers gegenüber. Spiel eins gewannen die Celtics (133:128 nach Verlängerung), weiter geht die Serie in der Nacht zu Freitag.

Super Bowl: Das waren die legendärsten Momente
Infos

Die dramatischsten Super Bowls der Geschichte

Infos
Foto: AP/Kathy Willens

Eishockey: Florida besiegt Rangers zum Auftakt der Halbfinal-Play-offs

Die Eishockey-Cracks der Florida Panthers haben einen Auftakt nach Maß in ihr Play-off-Halbfinale in der NHL hingelegt. Der Vorjahresfinalist siegte bei den New York Rangers 3:0 und ging in der Best-of-seven-Serie in Führung. Spiel zwei des Conference Finals im Osten steigt in der Nacht zu Samstag.

Mann des Abends im Madison Square Garden war Sergei Bobrowsky, Floridas Keeper entschärfte allein im Schlussdrittel elf Schüsse auf sein Tor. Die Treffer für das Team aus dem Sunshine State, das im Vorjahr in der Finalserie noch klar an den Vegas Golden Knights gescheitert (1:4) war, erzielten Matthew Tkachuk, Carter Verhaeghe und Sam Bennett.

Im Endspiel des Westens stehen sich derweil die Edmonton Oilers um den Deutschen Leon Draisaitl und die Dallas Stars gegenüber. Die Serie startet in der Nacht zu Freitag.

(RP/SID/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort