NHL: Tom Kühnhackl könnte DEB-Team nach Play-off-Aus verstärken

NHL: Kühnhackl könnte DEB-Team nach Play-off-Aus verstärken

Titelverteidiger Pittsburgh Penguins ist im Kampf um den erneuten Gewinn des Stanley Cups gescheitert. Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl könnte nach dem Ausscheiden von den Penguins die noch sieglose deutsche Auswahl bei der WM in Dänemark unterstützen.

Bundestrainer Marco Sturm sagte nach der 0:3-Niederlage gegen die USA am Montag, dass er erst am Dienstag eine Entscheidung über eine mögliche Nominierung Kühnhackls treffen werde. Zeitgleich deutete er jedoch an, dass es für einen WM-Einsatz des 26-jährigen Landshuters möglicherweise schon zu spät sei. "Bis er hier ist, ist es einfach schwierig", sagte Sturm.

Stanley-Cup-Champion Pittsburgh verlor am Montag (Ortszeit) das sechste Spiel der Zweitrunden-Serie gegen die Washington Capitals knapp mit 1:2 (0:0, 1:1, 0:0, 0:1) nach Verlängerung. Den Siegtreffer der Captitals erzielte der Russe Evgeny Kuznetsov nach 5:27 Minuten in der Overtime. Nationaltorhüter Philipp Grubauer kam für Washington erneut nicht zum Einsatz.

Durch den Auswärtserfolg gewann das Team aus der US-Hauptstadt die Best-of-Seven-Serie mit 4:2. Im Playoff-Halbfinale trifft Washington auf die Tampa Bay Lightning. Zuletzt erreichten die Capitals in der Saison 1997/98 das Finale der Eastern Conference.

Kühnhackl stand bei den Penguins 13:47 Minuten auf dem Eis, war aber nicht am Treffer des fünfmaligen Stanley-Cup-Champions beteiligt. In einer recht ausgeglichenen Begegnung erzielte der Russe Jewgeni Kusnezow das entscheidende Tor für Washington in der sechsten Minute der Overtime.

  • Play-offs in der NHL : Golden Knights und Tampa Bay im Conference-Finale

Nashville erzwingt entscheidendes siebtes Spiel

Vorjahresfinalist Nashville Predators erzwang indes ein Entscheidungsspiel. Die Franchise aus Tennessee gewann bei den Winnipeg Jets mit 4:0 und glich in der Serie auf 3:3 aus.

Viktor Arvidsson (2. Minute/56.) und Filip Forsberg (29./46.) überzeugten mit jeweils zwei Toren und einer Torvorlage im Spiel. Predators-Schlussmann Pekka Rinne stoppe 34 Schüsse und feierte den fünften Playoff-Shutout seiner NHL-Karriere.

Das siebte Spiel wird am Donnerstag in Nashville ausgetragen. Im Playoff-Halbfinale warten die Vegas Golden Knights auf den Sieger.

(dpa)