US-Sport kompakt Draisaitl und Oilers machen ersten Schritt Richtung Finale

Düsseldorf · Während die meisten Europäer schlafen, geht es in den nordamerikanischen Profiligen hoch her. Was in der Nacht beim American Football, Basketball, Baseball und Eishockey passiert ist.

 Leon Draisaitl hatte die Oilers 58 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels mit 1:0 in Führung gebracht.

Leon Draisaitl hatte die Oilers 58 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels mit 1:0 in Führung gebracht.

Foto: dpa/Tony Gutierrez

Eishockey-Star Leon Draisaitl und seine Edmonton Oilers haben in der NHL Kurs auf das Finale um den Stanley Cup genommen. In einem umkämpften ersten Play-off-Halbfinale gewannen die Kanadier bei Ex-Meister Dallas Stars mit 3:2, Draisaitls Sturmpartner Connor McDavid erzielte den entscheidenden Treffer nach 32 Sekunden in der zweiten Verlängerung.

Draisaitl selber hatte die Oilers 58 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels mit 1:0 in Führung gebracht, zudem zeigte Goalie Stuart Skinner mit 31 Paraden eine starke Vorstellung im ersten Finale der Western Conference. „Es wird eine enge Geschichte, aber wir fühlen uns in diesen Spielen wohl“, sagte Kapitän McDavid. Spiel zwei der Best-of-7-Serie findet in der Nacht zu Sonntag ebenfalls in Dallas statt.

NBA: Die besten Scorer aller Zeiten - Nowitzki auf Rang sechs
28 Bilder

Die besten Scorer aller Zeiten

28 Bilder
Foto: AP/Ashley Landis

Zuletzt hatte Edmonton 2022 das Conference Finale erreicht, war dort aber klar am späteren Champion Colorado Avalanche (0:4) gescheitert.

Basketball: Brown führt Boston zu zweitem Sieg gegen Indiana

Die Boston Celtics haben in den Conference Finals der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA auch das zweite Heimspiel gewonnen und ihre Führung in der Serie auf 2:0 ausgebaut. Gegen die Indiana Pacers führte ein überragender Jaylen Brown das beste Team der regulären Saison am Donnerstag (Ortszeit) zu einem 126:110-Erfolg.

Der 27-Jährige stellte mit 40 Punkten seinen persönlichen Playoff-Rekord ein. Brown hatte Boston schon in Spiel eins kurz vor Schluss mit einem schwierigen Dreier aus der Ecke in die Verlängerung gerettet.

Nachdem in der zweiten Partie die Führung im Auftaktviertel insgesamt zehnmal wechselte und Indiana 1:14 Minuten vor Viertelende noch mit 27:22 führte, drehte Boston auf. Die Celtics erzielten 20 Punkte in Serie, während die Pacers über sechs Minuten ohne eigenen Korberfolg blieben.

Super Bowl: Das waren die legendärsten Momente
Infos

Die dramatischsten Super Bowls der Geschichte

Infos
Foto: AP/Kathy Willens

Auch als Indiana zu Beginn der zweiten Hälfte auf zwei Punkte herankam, fand Boston die richtige Antwort und verbuchte 16 der nächsten 21 Zähler. Pacers-Starspieler Tyrese Haliburton musste das Spielfeld im dritten Viertel mit einer Verletzung am linken Bein verlassen.

Weiter geht es in der Serie mit zwei Spielen in Indiana. Für den Einzug in die NBA-Finals sind insgesamt vier Siege nötig.

(RP/SID/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort