1. Sport
  2. US-Sport
  3. NFL

US-Sport kompakt in NFL, NBA, NHL: Colorado Avalanche mit Niederlage gegen St. Louis Blues

US-Sport kompakt : Erste Niederlage für Sturm und Colorado in Play-offs

Während die meisten Europäer schlafen, geht es in den nordamerikanischen Profiligen hoch her. Was in der Nacht beim American Football, Basketball und Eishockey passiert ist.

Eishockey: Erste Play-off-Niederlage für Sturm und Colorado in NHL

Die Colorado Avalanche haben in der zweiten Runde der NHL-Play-offs den Ausgleich kassiert. In der Halbfinal-Serie der Western Conference gegen die St. Louis Blues verlor das Team mit dem Augsburger Nico Sturm am Donnerstagabend (Ortszeit) daheim 1:4. Für die Avalanche, im Westen der stärksten Eishockey-Liga der Welt das beste Team der Hauptrunde, besiegelten zwei Tore von David Perron sowie Treffer von Jordan Kyrou und Brandon Saad die erste Playoff-Niederlage in dieser Saison. Vor den anstehenden Auswärtsspielen in St. Louis am Samstag und Montag steht es nun 1:1.

Zuvor gewann Titelverteidiger Tampa Bay Lightning auch das zweite Auswärtsspiel bei den favorisierten Florida Panthers und geht nach dem 2:1 mit einer 2:0-Führung im Rücken in die beiden anstehenden Heimspiele. Die Panthers waren mit 58 Siegen das beste NHL-Team der Hauptrunde. Ross Colton erzielte 3,8 Sekunden vor Schluss das Siegtor für die Gäste. Zum Weiterkommen sind vier Erfolge nötig.

Basketball: Theis und Celtics schlagen zurück

Basketball-Nationalspieler Daniel Theis und die Boston Celtics haben in den Conference Finals der nordamerikanischen Profiliga NBA zurückgeschlagen. Die Celtics gewannen das zweite Spiel der Best-of-seven-Serie bei Miami Heat in der Nacht zum Freitag 127:102 und glichen damit zum 1:1 aus.

Theis kam in gut sechs Minuten Einsatzzeit auf zwei Punkte, den Großteil der Last trugen andere. Marcus Smart, der das erste Duell noch verpasst hatte, war mit 24 Punkten, neun Rebounds und zwölf Assists der überragende Mann. Al Horford (10 Punkte) war zudem aus dem Corona-Protokoll zurückgekehrt. Spiel drei folgt in der Nacht zum Sonntag.

Die Celtics profitierten von der Rückkehr ihrer Stammspieler Marcus Smart und Al Horford, die die Begegnung am Dienstagabend noch verletzt beziehungsweise wegen eines positiven Coronatests verpasst hatten. Smart kam auf 24 Punkte, zwölf Vorlagen und neun Rebounds und half wie Horford zudem mit einem Block. „Ich habe mich schlecht gefühlt, dass ich nicht für meine Kameraden da sein konnte und mit ihnen in die Schlacht ziehen, aber ich musste regenerieren“, sagte Smart im US-Fernsehen. „Wir wissen, was es braucht. Es wird alles brauchen.“ Jayson Tatum verbuchte 27 Punkte für die Celtics, Jaylen Brown kam auf 24.

Bester Werfer der Partie war Heat-Profi Jimmy Butler mit 29 Zählern. Theis kam erst Mitte des letzten Viertels aufs Parkett und verbuchte in sechs Minuten einen Dunk.

(RP/SID/dpa)