NFL: Wie Footballer Sam Bradford 129 Millionen Dollar verdienen konnte

Quarterback Sam Bradford: Das 129-Millionen-Dollar-Phänomen

Sam Bradford ist kein außergewöhnliches Talent, ziemlich erfolglos und oft verletzt. Trotzdem haben im Football nur 16 NFL-Profis jemals mehr verdient als der 31-Jährige. Eine Geschichte von gutem Timing und viel Glück.

Sam Bradford ist 31 Jahre alt und von Beruf Spielmacher (Quarterback) in der US-Football-Liga NFL. Er hat in neun Spielzeiten in der Liga für vier verschiedene Teams gespielt, dabei nie stark über einen längeren Zeitraum, war oft verletzt und hat nie einen Titel gewonnen, nicht mal ein Spiel in den Play-offs absolviert. Trotzdem führt ihn das US-Wirtschaftsportal „Business Insider“ in seiner Rangliste der 29 NFL-Profis, die in ihrer Karriere mehr als 100 Millionen Dollar verdient haben, auf Rang 17. Mit einem Gesamtgehalt von rund 129 Millionen Dollar. Stellt sich die Frage: Wie hat Bradford das geschafft? Die Antwort liegt in einer Geschichte aus gutem Timing und viel Glück.

Es beginnt in Oklahoma. Bradford gilt als hochtalentierter Quarterback und gewinnt 2008 in seinem zweiten Jahr am College die begehrte Heisman-Trophäe für den besten College-Spieler des Jahres. Als er sich zu Beginn des dritten Uni-Jahres an der Schulter verletzt, entscheidet er sich für eine Operation, die das Saisonaus für ihn bedeutet. Gleichzeitig meldet er sich ein Jahr vor Ende der Uni-Laufbahn für den NFL-Draft 2010 an, bei dem die Profi-Teams Rechte an Nachwuchsspielern erwerben. Und diese Entscheidung war im Nachhinein Gold wert. Denn die 2010er-Draft-Klasse an Quarterbacks war schwach besetzt, insofern wählten die St. Louis Rams, die einen Spielmacher brauchten, Bradford als allerersten Spieler (First Pick) aus. Ein Jahr später, in einer ungleich stärkeren Klasse, wäre er vermutlich nur als vierter, fünfter Quarterback gewählt worden.

Und der 2010er Draft hatte noch einen großen Vorteil für Bradford. Es war das letzte Jahr, bevor die NFL die Gehälter von Nachwuchsspielern (Rookies) deckelte. Bradford war also einer der Letzten, der noch richtig kassierte. Die Rams gaben ihm einen Vierjahres-Vertrag mit einem Gehalt von 78 Millionen Dollar – davon 50 Millionen garantiert, bevor er überhaupt sein erstes Profi-Spiel absolviert hatte. Cam Newton, der Top-Pick des 2011er Drafts, verdiente noch 22 Millionen Dollar.

Bradford startete gut in seine erste Saison bei den Rams und wurde zum Offensiv-Newcomer des Jahres gewählt. Doch über die Jahre spielte er zu inskonstant in einem mittelmäßigen Team und hatte immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Die 2014er Saison verpasste er mit einem Kreuzbandriss (dem zweiten in zwei Jahren) gar komplett. 2015 verkauften ihn die Rams an die Philadelphia Eagles. Zu diesem Zeitpunkt hatte Bradford  bereits 65 Millionen Dollar verdient.

In Philadelphia durfte er nach dem ersten Jahr sogar seinen Vertrag verlängern, doch die Eagles drafteten trotzdem in Carson Wentz seinen Nachfolger. Im September 2016 gab ihn Phladelphia an die Minnesota Vikings ab. Seine Zeit an der Ostküste brachte Bradford insgesamt 24 Millionen Dollar ein. In Minnesota schlug er voll ein, spielte seine vielleicht beste Zeit in der NFL. Doch wieder bremste ihn eine Verletzung aus. Nach dem ersten Saisonspiel 2017 wurde bei ihm ein Verschleiß in dem Knie diagnostiziert, in dem ihm schon zweimal das Kreuzband gerissen war. So verpasste er die restliche Saison und auch die Chance auf sein erstes Play-off-Spiel. Denn da war er zwar wieder fit. Aber er spielte sein Ersatz. Bradfords Zeit bei den Vikings ging zu Ende – und 25 Millionen mehr waren auf seinem Konto.

Doch Bradford fiel einmal mehr weich. Denn in Arizona hatte Quarterback Carson Palmer seine Karriere beendet, und die Cardinals suchten einen Mann, der den Übergang regeln würde, bis Rookie Josh Rosen bereit sei. Also holte ihn das Team 2018 in die Wüste. Für einen 20-Millionen-Dollar-Vertrag über zwei Jahre, von denen 15 Millionen garantiert waren. Bereits nach drei Spielen hatte Bradford jedoch so enttäuscht, dass die Cardinals Rosen ins kalte Wasser warfen und Bradford am 3. November entließen – ihn und die 15 Millionen Dollar.

Seitdem ist Bradford ohne NFL-Job. Aber er steht ja auch jetzt schon in der Liste der bestbezahlten Football-Profis. Wegen guten Timings und viel Glück.

Mehr von RP ONLINE