NFL: San Diego Chargers kehren nach Los Angeles zurück

American Football in der NFL: Chargers kehren nach L.A. zurück

Die San Diego Chargers kehren nach 56 Jahren in ihre alte Heimat zurück. Das Team aus der US-Football-Profiliga NFL wird ab der kommenden Saison wieder in Los Angeles spielen.

Dies bestätigte der Klub am Donnerstag per Twitter. Der Umzug wird mit Beginn der Saison 2017/18 vollzogen.

Klub-Eigner Dean Spanos wendete sich mit einem Brief an die Öffentlichkeit. Der 66-Jährige sagte, dass er sich "nach langen Überlegungen für die Rückkehr nach Los Angeles entschieden" habe: "Wir sind bereit, für L.A. zu kämpfen und freuen uns, dass es losgeht." Trotzdem werde er die alte Wirkungsstätte nicht vergessen:" San Diego war für 56 Jahre unsere Heimat und wird für immer ein Teil unserer Klubidentität sein".

Die Chargers wurden 1960 gegründet und absolvierten ihre erste Saison in Los Angeles. 1961 verabschiedete sich die Franchise aus der kalifornischen Metropole und ging nach San Diego. Vor einem Jahr hatten die St. Louis Rams öffentlich gemacht, dass sie künftig wieder an ihrem früheren Standort L.A. spielen werden. Die Rückkehr erfolgte vor der laufenden Saison.

Die Chargers spielen zunächst im StubHub Center in Carson, teilen sich also nicht das Stadion mit den Rams. Deren Besitzer Stan Kroenke lässt nahe des Flughafens im Vorort Inglewood eine 70.000 Zuschauer fassende Arena bauen, deren Eröffnung für 2019 geplant ist. Die Kosten sollen 2,6 Milliarden Dollar betragen. Die Rams spielen derzeit im Los Angeles Coliseum.

Ursprünglich hatten die Rams, die Chargers und die Oakland Raiders einen Wechsel nach L.A. beantragt. Die Rams bekamen im vergangenen Januar die Zustimmung der Liga, die Chargers verschoben die Entscheidung, die Raiders gehen vermutlich nach Las Vegas. Dort gibt es ab der neuen Saison ein Eishockey-Team, die Vegas Golden Knights treten als 31. Team in der NHL an.

(sid)
Mehr von RP ONLINE