1. Sport
  2. US-Sport
  3. NFL

Las Vegas Raiders entlassen Damon Arnette nach verstörendem Video

Nächster Skandal : Las Vegas Raiders entlassen Damon Arnette nach verstörendem Video

Die Las Vegas Raiders kommen nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. Der NFL-Klub entließ am Montag Cornerback Damon Arnette, nachdem dieser sich in einem Video bei einer Social-Media-Plattform mit einer Waffe gezeigt und gedroht hatte, jemanden zu töten.

Raiders-Geschäftsführer Mike Mayock sagte, dass Arnettes Position im Verein unhaltbar geworden sei. "Wir haben viel Zeit, Mühe und Ressourcen investiert, um ihm in allen Bereichen seines Lebens zu helfen", sagte Mayock: "Der Inhalt des Videos war inakzeptabel und widerspricht unseren Werten. Die Raiders werden diese Art von Verhalten nicht tolerieren."

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">Raiders CB Damon Arnette waving a gun around and threatening to kill somebody <a href="https://t.co/kK4ZGFN0Oi">pic.twitter.com/kK4ZGFN0Oi</a></p>&mdash; BLACK ADAM SCHEFTER (@B1ackSchefter) <a href="https://twitter.com/B1ackSchefter/status/1456776375415803907?ref_src=twsrc%5Etfw">November 6, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Mayock erklärte weiter, die Klubführung hätte nach seiner College-Karriere Grund zu "erheblichen Bedenken" bezüglich Arnettes Charakter gehabt. Dennoch hielt der Verein den Draft für ein "akzeptables Risiko", nachdem er den Spieler selbst überprüft hatte. "Offensichtlich haben wir versagt, und das liegt zu 100 Prozent in meiner Verantwortung", sagte Mayock.

Erst in der Vorwoche war Raiders-Receiver Henry Ruggs III unter Alkoholeinfluss mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in einen Autounfall mit Todesfolge verwickelt gewesen, dem 22-Jährigen drohen bis zu 20 Jahre Gefängnis. Mitte Oktober war Raiders-Cheftrainer Jon Gruden unter großem öffentlichem Druck zurückgetreten, nachdem E-Mails mit frauen- und schwulenfeindlichen Inhalten des 58-Jährigen aufgetaucht waren.

(sid/old)