Hymnenstreit: US-Präsident Donald Trump fordert harte Strafen für kniende NFL-Spieler

Hymnenprotest gegen Rassismus: Trump fordert harte Strafen für kniende NFL-Spieler

Donald Trump lässt im Hymnenstreit mit der amerikanischen Football-Liga NFL nicht locker. Der US-Präsident forderte zum harten Durchgreifen gegen Proteste beim Abspielen der Nationalhymne auf.

US-Präsident Donald Trump hat sich via Twitter erneut in die Debatte um die Hymnenproteste in der US-Profiliga NFL eingemischt. "Die Hymnendebatte in der NFL hat wieder Fahrt aufgenommen - ich kann es nicht fassen. Der Commissioner muss nun durchgreifen. Einmal auf Knien, ein Spiel Sperre. Zweimal auf Knien, Saisonaus/kein Gehalt", schrieb er.

Die NFL und die Spielergewerkschaft NFLPA hatten die neue Regelung zu den Hymnenprotesten vorerst auf Eis gelegt und damit einen Kommentar des Präsidenten provoziert. NFLPA-Präsident Eric Winston reagierte gelassen auf die neuesten Äußerungen von Trump: "Vielen Dank für Ihre Gedanken, aber wir übernehmen ab hier", so Winston.

  • Protestaktion : MLB-Profi Bruce Maxwell kniet bei Hymne
  • NFL 17/18 : Vizepräsident Pence geht, weil Spieler knien

Die NFL hatte zuletzt entschieden, dass der Kniefall und andere Protesthandlungen beim Abspielen der US-Hymne künftig verboten sind und die Profis ihren Protest stattdessen nur noch durch einen Aufenthalt in der Kabine kundtun dürfen. Daraufhin hatte die NFLPA Beschwerde eingelegt. Nun arbeiten beide Organisationen gemeinsam an einer neuen Lösung.

Steve Tisch, Miteigentümer der New York Giants, will seine Spieler nicht bestrafen, sollten sie gegen soziale Ungerechtigkeit und Rassismus protestieren. Tisch sparte auch nicht mit Kritik an Trump: "Er hat keine Ahnung, warum sie auf die Knie gehen oder warum sie überhaupt protestieren. Wenn die Saison startet, hoffe ich, dass er andere Dinge zu tun hat als die NFL zu kritisieren und den Eigentümern zu sagen, was sie tun und was sie lassen sollen", so Tisch in einem Interview mit dem Hollywood Reporter.

(old/sid)