1. Sport
  2. US-Sport
  3. NFL

Düsseldorf, Frankfurt und München mögliche Austragungsorte für NFL-Spiele

Neben Frankfurt und München : Düsseldorf macht sich Hoffnungen auf Austragung von NFL-Spielen ab 2022

Die NFL will ab 2022 Spiele in Deutschland austragen. Drei Standorte sind nun in der Endauswahl. Mit dabei ist auch Düsseldorf mit der Merkur Spiel-Arena. Die Stadt rechnet sich gute Chancen aus.

Die Football-Liga NFL kommt nach Deutschland – und drei deutsche Städte können sich Hoffnungen machen, der Austragungsort der Spiele zu werden. Wie die Liga am Dienstag mitteilte, sind Düsseldorf, München und Frankfurt die letzten drei Bewerberstädte, die in der Verlosung sind. „Wir sind ausschließlich an einer langfristigen Partnerschaft interessiert“, sagte Brett Gosper, der bei der NFL Head of Europa und UK ist.

Die NFL trägt bereits seit einigen Jahren regelmäßig Spiele in London aus. Erst am vergangenen Wochenende spielten die Atlanta Falcons im Tottenham Stadium gegen die New York Jets. Auch am kommenden Sonntag findet ein weiteres Spiel in London statt. Dann gastieren die Jacksonville Jaguars und die Miami Dolphins dort.

Die NFL hat aber auch erkannt, dass der Markt in Deutschland riesig ist. Erst am vergangenen Wochenende sollen über 10.000 Deutsche in London im Stadion gewesen sein. Von 2022 bis 2025 sollen dann auch Spiele in einer deutschen Stadt stattfinden. Düsseldorf sieht sich im Bewerbungsprozess gut aufgestellt und macht sich Kostenpflichtiger Inhalt nach der Rückkehr der Rhein Fire Hoffnungen auf die besonderen Spiele.

„Durch die Ausrichtung zahlreicher namhafter und internationaler Sportgroßveranstaltungen verfügt die Sportstadt Düsseldorf über die nötigen Erfahrungen und die passende Infrastruktur, um ein Event dieser Größenordnung ideal in Szene zu setzen“, sagte Oberbürgermeister Stephan Keller. „Düsseldorf brennt für Football und ist bereit, die Football-Hauptstadt Deutschlands zu werden.“

Neben den Spielen in Deutschland will die NFL in der Austragungsstadt auch die Zentrale des europäischen Footballs etablieren. Zudem soll dort der Nachwuchs durch die NFL besonders gefördert werden.

Die Spiele würden in Düsseldorf in der Merkur-Spiel-Arena, dem Heimatstadion der Fortuna, ausgetragen werden. „Da das Spiel auch in die Wintermonate gelegt werden kann, ist unser komplett verschließbares Dach und der beheizbare Innenraum Grundvoraussetzung für sportliche Höchstleistungen und eine optimale Fan-Experience. Mit einer Kapazität von mehr als 50.000 Plätzen, einem hochkarätigen VIP-Angebot und modernster Technik ist die Merkur-Spiel-Arena wie gemacht für das International Game“, sagte Michael Brill, Geschäftsführer der Stadttochter D.Live, die den Bewerbungsprozess Düsseldorfs geleitet hat.

Doch auch Frankfurt werden gute Chancen zugerechnet, ist die Stadt doch international ebenfalls für Football bekannt. Erst kürzlich gewann Frankfurt Galaxy die erste Ausgabe der European League of Football – übrigens in Düsseldorf.

(dör)