1. Sport
  2. US-Sport
  3. NBA

Texas: NBA-Trainer Steve Kerr mit emotionaler Rede nach Amoklauf​ - „Wann werden wir etwas tun?“​

„Wann werden wir etwas tun?“ : NBA-Trainer mit emotionaler Rede nach Amoklauf

Steve Kerr hat genug. Nach dem tödlichen Amoklauf an einer texanischen Grundschule wendet sich der Headcoach der Golden State Warriors mit einer emotionalen Rede an die Senatoren seines Landes. Die Rede im Video.

Ein aufgewühlter Steve Kerr kam direkt zum Punkt. „Ich werde nicht über Basketball sprechen“, sagte der Coach der Golden State Warriors auf der Pressekonferenz vor dem Halbfinalspiel gegen die Dallas Mavericks: „Fragen zum Basketball sind nicht wichtig.“ Nach dem Amoklauf an einer Grundschule im texanischen Uvalde mit 19 toten Kindern trauert das Land - erneut.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">Steve Kerr on today&#39;s tragic shooting in Uvalde, Texas. <a href="https://t.co/lsJ8RzPcmC">pic.twitter.com/lsJ8RzPcmC</a></p>&mdash; Golden State Warriors (@warriors) <a href="https://twitter.com/warriors/status/1529246789290934272?ref_src=twsrc%5Etfw">May 24, 2022</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

In den vergangenen Wochen hatten mehrere Attentate mit Schusswaffen die USA in Schockstarre versetzt. Kerr hat davon genug. „Wann werden wir etwas tun?“, schrie der 56-Jährige in sein Mikrofon. Seine Unterlippe bebte, die Tränen standen in den weit aufgerissenen Augen, mit seiner Hand schlug Kerr mehrfach auf die Tischplatte. Er sei es leid, „hierher zu kommen und mein Beileid an die am Boden zerstörten Familien, die da draußen sind, auszusprechen. Es ist genug!“

Auch Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder reagierte bestürzt. „Dass Leute in eine Schule gehen und sowas machen - das muss aufhören. Wir sprechen schon über Jahre darüber“, sagte Schröder am Mittwoch in Berlin: „Meine Kinder zur Schule zu schicken oder in den Kindergarten - das will ich schon in Amerika nicht mehr. Das ist einfach zu gefährlich. Mein Beileid an alle Familien. Es ist traurig.“

Die grausame Tat brachte bei Kerr das Fass zum überlaufen. Neben den vielen Kindern brachte der Täter auch zwei Lehrerinnen um. Und das reißt bei dem US-Amerikaner eine Wunde auf: Ein Attentäter hatte Kerrs Vater Malcolm 1984 in Beirut erschossen. Dieser war zu diesem Zeitpunkt der Präsident der Amerikanischen Universität Beirut.

Mit zitternder Stimme richtete Kerr sein Wort an die Politik. „Es gibt derzeit 50 Senatoren, die sich einer Abstimmung über H.R.8 verweigern“, sagte er: „Das ist eine Regelung zu Überprüfungen beim Waffenkauf, die das Repräsentantenhaus längst verabschiedet hat.“ Laut Kerr weigern sich die Senatoren vor der Abstimmung, „um an der Macht zu bleiben“.

Kerr will von den Verweigerern Antworten: „Wollen Sie ihre eigene Machtgier über das Leben unserer Kinder, unserer Älteren und unserer Kirchenbesucher stellen? Denn so sieht es aus.“ Das Video seiner Rede ging im Anschluss viral, Stars wie Stephen Curry und LeBron James teilten den Clip im Netz. „Es muss sich einfach etwas ändern!“, schrieb James.

Kerr fleht nach einem Wandel. Damit er irgendwann in einem Land leben kann, in welchem er nur noch Fragen zum Basketball beantworten muss.

(sid/old)