NBA: Dirk Nowitzki akzeptiert Reservisten-Rolle bei Dallas Mavericks

Mavericks-Ikone: Nowitzki nimmt Reservisten-Rolle mit Humor

Nur 31 seiner mehr als 1600 NBA-Spiele begann Dirk Nowitzki auf der Bank. Das Schicksal als Reservist blüht dem Basketball-Superstar bei den Dallas Mavericks nun regelmäßig. Für den Würzburger aber kein großes Problem - wenn ein paar Vorkehrungen getroffen werden.

Auch seine ungewohnte neue Rolle kann Dirk Nowitzki die Laune nicht verderben. Die bevorstehende Rückstufung zum Reservisten bei den Dallas Mavericks kommentierte der Basketball-Superstar mit einem Augenzwinkern. Er müsse sich wohl erst daran gewöhnen, wenn er in der kommenden Saison zunächst von der Bank ins Spiel kommen werde, sagte der 40-Jährige am Wochenende: „Ich brauche normalerweise immer ein bisschen. Vielleicht trinke ich vorher einen Kaffee mehr und bin dann immer gleich bereit.“

Zuvor hatte Mavs-Coach Rick Carlisle angekündigt, dass der Würzburger in seiner 21. Saison in der nordamerikanischen Profiliga, die am 17. Oktober beginnt, keinen Platz in der Startformation mehr sicher hat. Für Nowitzki ein komplett ungewohntes Gefühl. Nur in 31 seiner insgesamt 1616 NBA-Spiele stand er nicht zu Beginn auf dem Parkett. Zuletzt war dies 2012/13 der Fall, als er nach einer Verletzung erst zum Jahreswechsel in die Saison startete.

Seine Aufgaben hatten sich auch schon zuletzt im fortgeschrittenen Basketball-Alter geändert. „Ich habe die meiste Zeit der vergangenen Jahre als Center gespielt wegen - lasst es uns Bewegungseinschränkungen nennen“, scherzte er beim offiziellen Medientag seines Teams.

Derzeit befindet sich Nowitzki nach einer Operation am linken Knöchel im April noch auf dem Weg zurück zur vollen Belastung. „Ich hatte einen kleineren Rückschlag in der vergangenen Woche“, berichtete Nowitzki von der Reha. Seine Sehnen im Sprunggelenk seien aktuell ein wenig entzündet. „Hoffentlich kann ich bald wieder spielen. Aber ich denke, dass es ein Prozess ist.“

Nicht nur deshalb ist für Nowitzki zukünftig kein Platz mehr unter den Ersten Fünf. Die künftige Startformation des NBA-Meisters von 2011 dürfte nach einigen personellen Wechseln aus Dennis Smith Jr, Harrison Barnes, Wesley Matthews, Luka Doncic und DeAndre Jordan bestehen. „Als wir DeAndre geholt haben, war mir schon ziemlich klar, dass ich von der Bank kommen werde“, gestand Nowitzki und zeigt sich wie gewohnt als Teamplayer: „Am Ende geht es nur darum, zu gewinnen. Was immer uns in diese Position bringt, werden wir machen.“

So ist der wertvollste Spieler der NBA-Saison 2006/07 auch abseits des Felds wichtig für seine Mannschaft. „Er war großartig zu mir. Es ist eine Ehre für mich, die Umkleide mit ihm zu teilen“, sagte der slowenische Rookie Doncic zu seinen ersten Erfahrungen mit Nowitzki.

Auch wenn sein Spiel nie von Athletik lebte, lässt sich der Alterungsprozess nur schwer kaschieren. Defensiv ist Nowitzki ein Schwachpunkt, im Angriff kann er aber immer noch durch seinen gefährlichen Wurf Räume für seine Mitspieler kreieren. So nimmt Nowitzki vor seiner womöglich letzten Saison gerne noch die Mühen der Vorbereitung auf sich. „Wenn ich von der Bank komme, sollten wir ein Fahrrad-Ergometer und ein paar Physiotherapeuten da haben - und dann wird alles gut. Es wird sicher ein bisschen anders, aber ich bin jetzt 40 Jahre alt“, sagte Nowitzki und ergänzte: „Mit meiner Erfahrung kann ich mich an so ziemlich alles anpassen.“

(old/sid/dpa)
Mehr von RP ONLINE