NBA: Dennis Schröder wird erwachsen

NBA-Star Dennis Schröder : Deutschlands Bester wird erwachsen

Dennis Schröder hat den Ruf, ungeduldig zu sein. Manche nennen ihn unvernünftig. Aber der aktuell beste deutsche Basketballer ist reifer geworden. Mit Oklahoma City will er um den NBA-Titel spielen.

Der Ruf von Deutschlands bestem Basketballer Dennis Schröder ist alles andere als makellos. Das hat mit einigen unglücklichen Geschichten zu tun. Während der Europameisterschaft 2017 etwa vergisst der 25-Jährige eine Tasche im Bus: 21.000 Euro in Bar liegen darin - die Geschichte kommt natürlich an die Öffentlichkeit. 2016 wird der Nationalspieler nach einer Schlägerei verhaftet. Nur gegen Kaution wird Schröder entlassen.

Seine Kritiker behaupten, der deutsche Star in der NBA habe sich nicht im Griff, er sei unvernünftig, manchmal ein Heißsporn und stehe sich so selbst im Weg. Sie zweifeln daran, ob Deutschlands aktuell bester Basketballer ein Anführer ist. Klar ist: Schröder ist auf dem besten Weg, einer zu werden. Im vergangenen Jahr gaben die Atlanta Hawks, Schröders erster Verein in der NBA, ihren Aufbauspieler zu den Oklahoma City Thunder ab. An neuer Wirkungsstätte ist der 25-Jährige gereift. „Der Klub vertraut mir“, sagt Schröder angesprochen darauf, dass er in Oklahoma nicht in der ersten Fünf steht. „Wenn es um etwas geht, stehe ich auf dem Feld.“

Früher hätte der gebürtige Braunschweiger das nicht so nüchtern kommentiert. Seit dem Tag, an dem er in die Liga der Besten kam, ließ er keinen Zweifel daran, was sein Ziel war. Er will ganz oben mitmischen. „Dennis will sich mit den Besten messen, er ist enorm ehrgeizig“, sagt sein Förderer Liviu Calin, Co-Trainer beim Bundesligisten Basketballlöwen Braunschweig. An diesem Ziel hat sich nichts geändert, aber Schröder posaunt es nicht mehr in die Welt. Dennis ist erwachsen geworden. Zu sehen war das schon in Qualifikation zur Basketball-Weltmeisterschaft in China im kommenden Sommer. Schröder führte das deutsche Team souverän durch die Gruppe. Er zog die Fäden im Angriff, war aggressiv in der Verteidigung, gab sich vor den Kameras bescheiden.

Im Februar ist er Vater geworden, in Interviews wirkt er gelassen, in sich ruhend, obwohl Ruhephasen in seinem Alltag deutlich seltener geworden sind. „Die schlaflosen Nächte merke ich schon“, sagt Schröder, dessen Mutter ihn in den Staaten unterstützt. Die neue Rolle als Familienvater scheint dem Deutschen gut zu tun. Bei Instagram postet der stolze Vater Bilder des Kleinen. Auch seine neue sportliche Heimat spielt offensichtlich eine Rolle in seinem Reifeprozess: In Oklahoma, im mittleren Westen der USA, geht es gemächlicher zu als in Atlanta, der aufregenden Südstaatenmetropole in Georgia. „Wir sind das einzige Profi-Team in der Stadt“, berichtet Schröder. Und offenbar stimmt die Chemie mit seinen Teamkollegen. „Auf das Klima wird hier großen Wert gelegt“, sagt Schröder. „Ich verstehe mich mit jedem gut.“

Und sportlich? Mit den Oklahoma City Thunder scheint vieles möglich: Schröder spielt dort zusammen mit zwei Superstars, Russell Westbrook und Paul George. Beide gehören zu den besten Spielern der Liga. In der Tabelle stehen die Thunder mit einer Bilanz von 45 zu 33 derzeit auf Rang sieben. Das ist nicht angsteinflößend? Zieht man den miesen Start der Thunder aber ab, ist es das durchaus. 13 der ersten 20 Partien verlor das Team und fand erst danach zu sich. „Hier gibt es eine echte Siegermentalität. Jeder will gewinnen, alle, die in der Kabine sind, geben alles füreinander. Das ist die richtige Situation für mich“, sagt Schröder. Was ist drin in den Play-offs? Schröder hat dazugelernt und lehnt sich mit einer Prognose nicht zu weit aus dem Fenster. „Wir müssen jetzt jeden Tag an unseren Stärken arbeiten und die müssen wir auch im Spiel umsetzen. Unsere Gegner sollten Angst haben, auch wenn wir Siebter oder Achter werden“, sagt er. Das Ziel, und das ist ein offenes Geheimnis, ist in Oklahoma aber die Meisterschaft. Möglich ist das. Schröder jedenfalls trägt seinen Teil zum Erfolg bei: 13,3 Punkte und 4,6 Assists liefert er von der Bank aus. Das sind hervorragende Werte.

Mehr von RP ONLINE