1. Sport
  2. US-Sport
  3. NBA

NBA: Boston Celtis verlieren trotz Gala von Daniel Theis

NBA : Theis-Gala reicht Celtics nicht zum Sieg – elf neue Corona-Fälle

Trotz einer überragenden Leistung von Daniel Theis haben die Boston Celtics das Topspiel gegen die Philadelphia 76ers verloren. Theis spielte beim 109:117 am Mittwochabend (Ortszeit) zwar erneut nicht von Beginn, stand aber 27 Minuten auf dem Feld und erzielte 23 Punkte.

Dazu kamen zehn Rebounds und eine Vorlage. Weil Joel Embiid auf der anderen Seite aber auf 42 Punkte kam, reichte es für den Dritten im Duell mit dem Ersten der Eastern Conference nicht für den neunten Saisonsieg.

„Ich kann es kaum erwarten, bis wir jeden zu 100 Prozent zurück haben“, sagte der 28 Jahre alte Theis. „Wir haben eine tiefe Bank, wir haben ein wirklich gutes Team. Jetzt, mit Kemba (Walker) und allen anderen zurück, können wir Celtics-Basketball spielen.“ Bei den Celtics durften zuletzt zahlreiche Profis nicht spielen. Sie standen auf einer NBA-Liste, die Spieler aufführt, die entweder positiv auf das Coronavirus getestet wurden oder als Kontaktperson einer positiv getesteten Person gelten.

Auf dieser Liste steht weiterhin auch Maxi Kleber. Im fünften Spiel ohne den Nationalspieler gewannen die Dallas Mavericks nach zuvor drei Niederlagen in Serie trotzdem gegen die Indiana Pacers 124:112.

Die Brooklyn Nets kassierten im ersten Spiel mit der kompletten Besetzung ihres neuen Superstar-Trios aus Kyrie Irving, Kevin Durant und James Harden unterdessen nach zweimaliger Verlängerung eine Niederlage gegen die Cleveland Cavaliers. Die Partie endete 135:147.

Die NBA sagte zwei weitere Spiele ab. Die Partien Portland Trail Blazers - Memphis Grizzlies (Mittwoch) und Washington Wizards - Milwaukee Bucks (Freitag) finden wegen der Corona-Richtlinien nicht statt. Die Wizards um die deutschen Nationalspieler Moritz Wagner und Isaac Bonga sind bereits zum sechsten Mal betroffen. Insgesamt mussten in dieser Saison bereits 17 Spiele verlegt werden.

Wie die Liga bekannt gab, wurden seit dem 13. Januar 502 Spieler getestet, es gab in der letzten Reihe elf neue Fälle.

(ako/dpa/sid)