Basketball in der NBA: Kleber verliert mit Dallas - James macht Triple Double

Basketball in der NBA: Kleber verliert mit Dallas - James macht Triple Double

Der deutsche Basketball-Nationalspieler Maximilian Kleber hat mit den Dallas Mavericks die 56. Saison-Niederlage in der nordamerikanischen Profiliga NBA kassiert. Der 26 Jahre alte Würzburger kam beim 106:113 bei den Detroit Pistons in 16 Minuten Spielzeit auf sieben Punkte und sechs Rebounds.

Verzichten musste der Meister von 2011 auf seinen deutschen Star Dirk Nowitzki, für den die Saison nach einer Knöcheloperation vorzeitig beendet ist. Dallas hat ebenso wie die Atlanta Hawks im Osten die Play-offs bereits vorher klar verpasst. Bei den Hawks fehlte beim 103:97-Erfolg bei den Washington Wizards der deutsche Spielmacher Dennis Schröder, der nach einer Sprunggelenksverletzung mit einem Knochenödem in dieser Spielzeit ebenfalls nicht mehr auflaufen wird.

Nicht auf dem Feld standen im Duell der Boston Celtics gegen die Chicago Bulls (111:104) weitere zwei deutsche Nationalspieler. Bostons Daniel Theis war nach einem Meniskusriss im linken Knie operiert worden und wird auch die Play-offs verpassen, bei Central-Division-Schlusslicht Chicago kam Paul Zipser erneut nicht zum Einsatz.

Basketball-Superstar LeBron James hat sich derweil kurz vor Beginn der Play-offs in Top-Form gezeigt. Der US-Amerikaner erzielte bei der 130:132-Niederlage seiner Cleveland Cavaliersbei den Philadelphia 76ers mit 44 Punkten, elf Rebounds und elf Assists ein Triple-Double. Die Cavs hätten dazu fast noch einen 30-Punkte-Rückstand gedreht. "Es war ein tolles Spiel", sagte James.

  • NBA-Superstar : James beschert seinem Trainer Lue erfolgreiches Comeback
  • NBA : Saison-Aus für Boston-Star Kyrie Irving

Der letztjährige Finalist fiel nach der Niederlage allerdings auf Platz vier zurück. Die 76ers mit einem ebenfalls überragenden Ben Simmons (27 Punkte/15 Rebounds/13 Assists) sind nach dem 13. Sieg in Serie als Dritter in der Eastern Conference ebenfalls für die K.o.-Runde gerüstet.

Die Toronto Raptors gehen nach dem 92:73 gegen die Indiana Pacers erstmals in ihrer Historie als Erster der Eastern Conference in die Playoffs.

(sid)