Dennis Schröder verliert mit den Atlanta Hawks in der NBA

Basketball in der NBA: James und Cleveland weisen Schröders Hawks in die Schranken

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder und die Atlanta Hawks haben in der nordamerikanischen Profiliga NBA eine 97:109-Niederlage bei den Cleveland Cavaliers kassiert.

Schröder kam vor 20 562 Zuschauern auf sieben Punkte, zwei Rebounds und zwei Assists. Beste Werfer der Hawks waren Paul Millsap mit 14 Punkten und elf Rebounds und Kyle Korver, dem ebenfalls 14 Punkte und ein Rebound gelangen. Atlanta musste noch vor der Pause auf seinen Trainer Mike Budenholzer verzichten, der nach einer leichten Attacke gegen den Schiedsrichter der Halle verwiesen wurde. Bei Cleveland waren Kevin Love (25 Punkte) und James (19) die besten Akteure.

Es war die vierte Pleite aus den vergangenen fünf Spielen für die Hawks, die auf Platz fünf in der Eastern Conference liegen.

Superstar James sorgte für eine kuriose Szene gesorgt. Im Spiel seiner Cleveland Cavaliers gegen die Atlanta Hawks um Dennis Schröder wechselte sich der zweimalige Champion kurzerhand selbst aus, bekam ein technisches Foul und musste sich später entschuldigen.

  • Basketball in der NBA : Sechster Sieg in Folge für Nowitzkis Mavs - Warriors auf Rekordkurs

"Mir ist eine Sicherung durchgebrannt", sagte James nach dem 109:97-Erfolg. Sein Trainer nahm ihm die Aktion nicht weiter übel. "Er war frustriert. Vielleicht dachte er, wir spielen Eishockey. Es war eine Eishockey-Auswechslung", sagte David Blatt.

Im Basketball sind fliegende Wechsel nicht erlaubt. Nur bei Unterbrechungen dürfen Spieler ausgetauscht werden. Als James sechs Minuten vor dem Ende des dritten Viertels beim Stand von 72:46 nach einer missglückten Aktion eines Mitspielers vom Feld ging, waren die Cavaliers in Unterzahl.

In der Tabelle der Eastern Conference ist Atlanta Fünfter, Spitzenreiter bleibt Cleveland. Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks waren in der Western Conference nach dem Sieg gegen Utah Jazz am Samstag spielfrei.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Cleveland ist eine Nummer zu groß für Atlanta

(can/sid/dpa)
Mehr von RP ONLINE