All-Star Game 2019: Dirk Nowitzki bekommt eigenes Emoji

All-Star Game 2019 : Dirk Nowitzki bekommt eigenes Emoji

Dirk Nowitzki nimmt am Wochenende zum 14. Mal am All-Star-Game teil. Der 41-Jährige tritt auf Sondereinladung der NBA an. Wie alle anderen Basketball-Stars auch bekam der Deutsche sein eigenes Emoji.

Eine kleine Rolle, einfach dabei sein, eher als Nebendarsteller - das reicht Dirk Nowitzki. "Ehrlich gesagt will ich nicht so viel spielen", sagte der Superstar vor seinem Auftritt beim Allstar-Game der NBA. Der bescheidene Würzburger möchte nicht ins große Rampenlicht, es gehört anderen, denn er ist am Wochenende nur dank einer großen Geste der Basketball-Profiliga dabei.

Ehrenhalber wurde Nowitzki nachträglich ins Aufgebot berufen. Von Ligaboss Adam Silver höchstpersönlich, wegen seiner Verdienste für die NBA, die er 20 Jahre lang geprägt hat. "Ich werde alles aufsaugen", sagte Nowitzki der New York Times. Noch immer hat die Klubikone der Dallas Mavericks nicht bekannt gegeben, ob es in der kommenden Saison für sie weitergeht. Es spricht wenig dafür. Fest steht dagegen, dass Nowitzki seinen Abschied als Allstar gibt.

"Egal, was nächstes Jahr mit den Mavs passiert: Das wird sicher mein letztes Mal auf dieser Bühne", stellte Nowitzki klar. In der Nacht zu Montag (02.00 Uhr/DAZN) tritt der 40-Jährige in Charlotte/North Carolina zum 14. Mal beim Schaulaufen an, Nowitzki steht im Team von Ausnahmeathlet Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks). Zuvor nimmt er am Dreipunktewettbewerb teil, es ist seine sechste Teilnahme, 2006 hatte er in Houston gewonnen.

Kurz vor dem All-Star Game hat die NBA nun auch eigene Emojis für alle All-Stars veröffentlicht, also auch für Nowitzki. Hinter dem Hashtag #DirkNowitzki erscheint nun eine Silhouette mit dem unverkennbaren Fadeaway-Jumper des Deutschen. Auch für die anderen Teilnehmer des All-Star Games wurden eigene Emojis entworfen.

Los geht es schon am Freitag mit einer Art Wachablösung. Bei der "Rising Stars Challenge" wird der Champion von 2011 als Ehrencoach an der Seitenlinie stehen. Nowitzki betreut das World Team und damit auch seinen jungen Klubkollegen Luka Doncic (19). Der Slowene ist die Zukunft der Mavericks, genauso wie der lettische Neuzugang Kristaps Porzingis (23). Dallas bereitet sich auf die Zeit nach Nowitzki vor.

Klubboss Mark Cuban stellt die Weichen, von der Einladung für den Mann, der ihm vor acht Jahren den einzigen Titel schenkte, ist er begeistert. "Ich liebe es, ich liebe es, ich liebe es, ich liebe es, ich liebe es", sagte der Milliardär. Nowitzki habe erst nicht zusagen wollen, es sich dann aber anders überlegt. "Da war ich super begeistert", so Cuban.

Die NBA hat die Chance ergriffen, eine Ausnahme für Ausnahmespieler zu machen. Ehrenhalber ist neben Nowitzki auch Dwyane Wade dabei, der am Mittwoch mit Miami Heat in Dallas 112:101 gewann. Nach dem Spiel tauschten die Altstars ihre Trikots.

"Ich werde dieses Jersey in Ehren halten, weil es für eine so lange Zeit einen großartigen Konkurrenzkampf zwischen uns gab", sagte Nowitzki. Das Verhältnis sei nicht immer das beste gewesen, gerade nach den Finals 2006, als Miami Dallas in sechs Spielen schlug. "Wir sind jetzt älter. Wenn du jung bist, bist du stur", sagte Nowitzki. Und Wade freute sich über den "besten Trikottausch der Saison. Ich bin froh, dass er nicht nein gesagt hat. Er ist ein Hall-of-Famer."

Für Nowitzki, der in dieser Saison viel mit Verletzungen zu kämpfen hatte und als Bankspieler selten überzeugte, ist das Wochenende gewissermaßen sein Abschied von der NBA - auch wenn seine Entscheidung noch offen ist. Für das Allstar-Game hat Nowitzki kaum Wünsche. "Wenn ich eine oder zwei Minuten spiele und einen Dreier werfe, wäre das für mich ein großartiges Erlebnis."

(sid/old)
Mehr von RP ONLINE