US-Sport kompakt NBA-Star Irving operiert – Kobes Vater Joe Bryant verstorben

Düsseldorf · Während die meisten Europäer schlafen, geht es in den nordamerikanischen Profiligen hoch her. Was in der Nacht beim American Football, Basketball, Baseball und Eishockey passiert ist.

 Kyrie Irving musste sich operieren lassen.

Kyrie Irving musste sich operieren lassen.

Foto: AP/Charles Krupa

Dallas-Star Irving an der linken Hand operiert

Basketballstar Kyrie Irving (32) von den Dallas Mavericks hat sich während der Sommerpause in der NBA einer Operation an der linken Hand unterzogen. Das teilten die Mavericks am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Demnach hatte sich Irving, neben Luka Doncic ein Leistungsträger der Texaner, die linke Hand Anfang des Monats im Training gebrochen. Weitere Informationen sollen „zu gegebener Zeit“ bekanntgegeben werden.

Die Mavericks um Forward Maxi Kleber hatten in der abgelaufenen Saison die Finalserie gegen den Rekordchampion Boston Celtics verloren und ihren ersten Titel seit 2011 verpasst. Beim neuen Anlauf auf die Meisterschaft soll der viermalige NBA-Champion Klay Thompson helfen, der nach einer enttäuschenden Saison bei den Golden State Warriors vertragsloser Free Agent geworden war und sich mit den Mavs Medienberichten zufolge auf einen Dreijahresvertrag geeinigt hat.

Kobes Vater Joe Bryant verstorben

Joe Bryant, Vater der verstorbenen Basketball-Legende Kobe Bryant, ist tot. Wie seine ehemalige Schule, die La Salle University, am Dienstag bekannt gab, verstarb der frühere NBA-Profi im Alter von 69 Jahren. Bryant war in seiner aktiven Karriere zwischen 1975 und 1983 für die Philadelphia 76ers, die damaligen San Diego Clippers und die Houston Rockets aufgelaufen und spielte anschließend auch in Italien und Frankreich. Später arbeitete er zudem als Trainer.

NBA: Die besten Scorer aller Zeiten - Nowitzki auf Rang sechs
28 Bilder

Die besten Scorer aller Zeiten

28 Bilder
Foto: AP/Ashley Landis

In seiner Zeit in Philadelphia kam auch sein Sohn zur Welt. Kobe Bryant gewann in seiner Karriere, die er durchgängig bei den Los Angeles Lakers verbrachte, fünf Meisterschaften und zwei olympische Goldmedaillen und wurde 2008 zum wertvollsten Spieler der NBA gewählt. Bei einem Helikopter-Unfall im Jahr 2020 kam der damals 41-Jährige ums Leben.

(RP/SID/dpa)