1. Sport
  2. US-Sport
  3. MLB

Red-Sox-Coach Alex Cora lehnt wegen Puerto Rico Einladung von Donald Trump ab

Wegen Puerto Rico : Red-Sox-Coach Cora lehnt Einladung von Trump ab

Wieder einmal schlägt eine Sportpersönlichkeit die Einladung von US-Präsident Donald Trump ins Weiße Haus aus. Der Baseball-Coach der Boston Red Sox hat wegen des Umgangs mit Puerto Rico abgelehnt, nach Washington zu kommen.

Nach zahlreichen Spielern der Boston Red Sox aus der Major League Baseball (MLB) hat auch Coach Alex Cora die Einladung zum Meisterempfang im Weißen Haus ausgeschlagen. Der Puerto-Ricaner ist nicht damit einverstanden, wie die US-Regierung um Präsident Donald Trump mit seiner Heimat umgegangen ist, seit der Hurrikan Maria die Insel im September 2017 getroffen hat. Puerto Rico ist ein Außengebiet der Vereinigten Staaten.

"Die US-Regierung hat geholfen. Aber es liegt noch ein weiter Weg vor uns. Das ist die Realität. Es wäre unter diesen Umständen schwierig zu feiern", sagte Cora. Die Red Sox kommen am Donnerstag nach Washington. Viele Profis des World-Series-Gewinners, wie etwa Mookie Betts, werden nicht dabei sein.

Cora hatte im vergangenen Jahr Trump kritisiert, da dieser behauptete, die Anzahl der Toten nach der Naturkatastrophe sei gefälscht worden. "Es sind keine 3000 Menschen gestorben. Als ich die Insel verlassen habe, lag die Zahl irgendwo zwischen 6 und 18", twitterte Trump.

Die möglichen Folgen seines Fernbleibens sind Cora egal. "Es war ohnehin klar, dass es Reaktionen geben würde", sagte der Trainer. Der Klub verstehe seine Entscheidung.

Vor Cora hatten auch schon Superstars wie der NBA-Profi Stephen Curry und Superbowl-Sieger Trumps Einladungen abgelehnt.

(eh/sid)