1. Sport
  2. US-Sport
  3. MLB

MLB: Cleveland Indians ändern 2022 ihren Namen.

Rassismus im Sport : Cleveland Indians ändern 2022 ihren Namen

Nach den Washington Redskins wollen sich auch die Cleveland Indians aus der Major League Baseball zur Saison 2022 von ihrem als rassistisch empfundenen Namen trennen. Donald Trump prangert diese Entscheidung an.

Die Cleveland Indians aus der Major League Baseball (MLB) werden sich nach Protesten der amerikanischen Ureinwohner von ihrem Namen trennen. Entsprechende Medienberichte bestätigte der Klub am Montag (Ortszeit).

"Unsere Aufgabe ist es, die Gemeinschaft zu einen", wurde Teambesitzer Paul Dolan auf der Liga-Homepage (mlb.com) zitiert. "Es gibt eine zuverlässige Anzahl von Menschen, die sich über unseren Namen ärgern, die durch unseren Namen verletzt werden, und es gibt keinen Grund für unsere Franchise, einen Namen zu tragen, der zur Spaltung führt", so Dolan.

Die Umbenennung soll allerdings frühestens zur Saison 2022 erfolgen. Das Team führt den umstrittenen Beinamen seit 1915. In einem offen Brief an die Fans schrieb Dolan, dass die Entscheidung nach einem mehrjährigen Prozess gefallen sei.

Aufgrund der immer lauter werdenden Kritik hatte Cleveland bereits im vergangenen Jahr sein Maskottchen "Chief Wahoo", eine Indianer-Karikatur, abgeschafft. Vor dem zweimaligen World-Series-Sieger hatte das Washington Football Team dem öffentlichen Druck nachgegeben und seinen Namen Redskins (Rothäute) abgelegt.

US-Präsident Donald Trump twitterte: "Oh nein! Was passiert hier? Dies sind keine guten Nachrichten, selbst für 'Indianer'." Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd im Mai und den folgenden massiven Protesten gegen Rassismus in den USA war der Druck auch auf die Sportklubs gestiegen, sich von ihren umstrittenen Namen zu trennen.

In der Kritik stehen auch die Chicago Blackhawks aus der Eishockey-Profiliga NHL, der Baseball-Klub Atlanta Braves sowie die Kansas City Chiefs aus der Football-Profiliga NFL.

(old/sid/dpa)