Nina Kraft gewinnt die Frauen-Konkurrenz: Triathlon: Vierter Sieg für Lothar Leder in Roth

Nina Kraft gewinnt die Frauen-Konkurrenz: Triathlon: Vierter Sieg für Lothar Leder in Roth

Roth (rpo). Lothar Leder ist der "König von Roth". Zum insgesamt vierten Mal gewann der Darmstädter den bedeutendsten deutschen Triathlon und unterstrich damit seine Ausnahmestellung.

Leder sicherte sich seinen Titel-Hattrick mit einer eindrucksvollen Leistung. Der 31 Jahre alte Darmstädter sicherte sich nach einer erfolgreichen Aufholjagd auf der Laufstrecke die Siegprämie von 10.000 Euro.

Favorit Leder benötigte für die 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen insgesamt 8:17:25 Stunden und schaffte als erster Athlet in Roth drei Siege in Folge. Der Neuseeländer Cameron Brown verhinderte als Zweiter mit 4:04 Minuten Rückstand (8:21:29) auf Leder einen deutschen Dreifach-Erfolg. Der lange führende Thomas Hellriegel aus Bruchsal (8:21:53) musste sich mit dem dritten Platz vor Andreas Niedrig (Oer-Erkenschwick/8:23: 13) zufriedengeben.

"Es ist ein phantastisches Gefühl. Ich hatte Gänsehaut, als ich durchs Ziel lief. Es war ein sehr hartes Rennen, nach 20 Kilometern Laufen hatte ich nur noch Schmerzen", kommentierte Leder seinen vierten Streich und fühlte sich trotz der Degradierung der Rother Veranstaltung vom Ironman zum Challenge als beinharter "Eisenmann": "Die Stimmung war wieder einmalig, ich habe keinen Unterschied zu den Vorjahren festgestellt."

Titelverteidigerin Kraft siegt souverän

Bei den Frauen verteidigte Nina Kraft ihren Titel erfolgreich und kassierte ebenfalls 10.000 Euro. Die 32-Jährige aus Braunschweig gewann souverän in 9:12:41 Stunden und war damit knapp zwölf Minuten schneller als bei ihrem Sieg vor zwölf Monaten. Ausgerechnet bei ihrem ersten Start über die Langdistanz in diesem Jahr feierte Kraft nach ihrem Pfeifferschen Drüsenfieber vom Winter eine erfolgreiche Rückkehr.

Seit jeher ist Roth für Leder ein gutes Pflaster. Vor sechs Jahren war der Hawaii-Fünfte von 2001 bei seinem Premieren-Sieg in Franken als erster "Ironman" überhaupt unter der Acht-Stunden-Grenze geblieben. An der Bestzeit des Belgiers Luc van Lierde aus dem Jahr 1997 (7:50:27) konnte der Hesse diesmal allerdings nicht kratzen.

Hellriegel mit seinem Abschneiden nicht zufrieden

Enttäuscht war indes Hellriegel, der nach drei zweiten Plätzen (1995, 1999 und 2000) wieder einmal den großen Wurf verpasste. Der Ironman-Sieger von Hawaii 1997 hatte als Führender nach dem Radfahren noch 5:15 Minuten Vorsprung auf Leder, der erstmals nach 19,5 km der Marathondistanz die Spitze übernahm. Drei Kilometer vor dem Ziel wurde Hellriegel dann sogar noch vom Hawaii-Zweiten Brown überholt. "Das war schon frustrierend, ich hatte mir so viel vorgenommen. Aber Leder ist einfach der Beste", meinte Hellriegel, der als Dritter 4000 Euro kassierte.

Insgesamt waren 1388 Triathleten aus rund 30 Nationen am Start, nachdem die traditionelle Veranstaltung in Roth ausgerechnet vor ihrer 15. Auflage den Status der Qualifikation für den Königs-Ironman auf Hawaii an Frankfurt verloren hatte. Am 18. August feiert der Ironman in der Bankenmetropole am Main seine Premiere.

Roth indes hat auch im 15. Jahr als "Wimbledon des Triathlons" nichts von seiner Atmosphäre eingebüßt. "Es ist immer noch die Hölle los. Ich hatte sogar das Gefühl, dass noch mehr Leute an der Radstrecke standen als in den Jahren zuvor", sagte der viertplatzierte Niedrig. Titelverteidigerin Nina Kraft (Braunschweig) hatte vor dem Start betont: "Für mich bleibt Roth Roth, mit all seiner Faszination."

Veranstalter ist zufrieden

Auch Veranstalter Herbert Walchshöfer war trotz des Teilnehmerschwunds um knapp die Hälfte zufrieden. "Die Athleten haben uns nicht im Stich gelassen. Sie wußten eben, dass Roth ein Wettkampf für Genießer ist", sagte Walchshöfer trotzig, musste allerdings die Absagen des vierfachen Roth-Siegers Jürgen Zäck sowie von Norman Stadler hinnehmen, die als einzige deutsche Spitzen-Triathleten fehlten. Die nahe Zukunft der Vorzeige-Veranstaltung im idyllischen Roth ist gesichert. Der Hauptsponsor (Deutsche Post) hat seinen Vertrag bis 2003 verlängert. "Ich hoffe, dass dies Signalwirkung hat", meinte Walchshöfer.

Maßstäbe setzte der Kult-Dreikampf erneut auch in anderer Hinsicht: Für die Ausdauerathleten standen an den Versorgungsständen unter anderem 15.200 Bananen, 1800 Äpfel, 500 Orangen, 60 kg Trockenfrüchte sowie 10.000 Liter Mineraldrinks, 4500 Liter Cola und 2800 Becher Buttermilch bereit. Der älteste Teilnehmer war mit 75 Jahren der US-Amerikaner Bill Albrecht, der bereits zum siebten Mal in Roth an den Start ging.

Ergebnisse Triathlon "Quelle Challenge" in Roth

Männer:

1. Lothar Leder (Darmstadt) 8:17:25 Stunden 2. Cameron Brown (Neuseeland) 8:21:29 3. Thomas Hellriegel (Bruchsal) 8:21:53 4. Andreas Niedrig (Oer-Erkenschwick) 8:23:13 5. Mika Luoto (Finnland) 8:24:50 6. Steve Larsen (USA) 8:41:35 7. Markus Forster (Burgoberbach) 8:43:10 8. Siegi Ferstl (Kelheim) 8:46:25 9. Margus Tamm (Estland) 8:59:21 10. Igor Ischtschuk (Ukraine) 9:01:21

Frauen:

1. Nina Kraft (Braunschweig) 9:12:41 Stunden 2. Erika Csomor (Niederlande) 9:32:43 3. Nicole Leder (Darmstadt) 9:46:00 4. Gillian Bakker (Kanada) 9:55:14 5. Ute Mückel (Uerdingen) 10:03:38 6. Ariane Schumacher (Unterägerli) 10:17:14 7. Sabine Heinrich (Fellbach) 10:26:35 8. Sonja Heubach (Germering) 10:37:24 9. Christine Howard (Großbritannien) 10:55:47 10. Petra Kroon (Duisburg) 10:56:08

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE