Regine Cavagnoud 19. Opfer seit 1959: Tödliche Unfälle im alpinen Ski-Sport

Regine Cavagnoud 19. Opfer seit 1959: Tödliche Unfälle im alpinen Ski-Sport

1959 in Garmisch-Partenkirchen: John Semmelink (Kanada) stürzt in einer Abfahrt in ein ausgetrocknetes Bachbett und erleidet einen Schädelbruch.

1959 in Garmisch-Partenkirchen: John Semmelink (Kanada) stürzt in einer Abfahrt in ein ausgetrocknetes Bachbett und erleidet einen Schädelbruch.

1959 in Rottach-Egern: Toni Mark (Österreich) fährt bei einem Riesenslalom in eine Zuschauergruppe.

1964 in Innsbruck: Ross Milne (Australien) stürzt beim Training zur Olympia-Abfahrt.

1965 in Cervinia: Walter Mussner (Italien) fährt bei Hochgeschwindigkeitsrennen in eine Zeitmessanlage.

1969 in Sportinia: Silvia Suter (Schweiz) prallt bei einem FIS-Rennen im Zielauslauf in eine Absperrung.

1970 in Megeve: Michel Bozon (Frankreich) bricht bei einem Sturz in der Weltcup-Abfahrt das Genick.

1972 in Winter Park/USA: David Noelle (USA) pralt in der Abfahrt der Universitäts-Meisterschaften mit dem Kopf gegen einen Baum.

1972 in Schladming: Arthur Gobber (Österreich) verunglückt in der Abfahrt der österreichischen Junioren-Meisterschaften.

1973 in Norwegen: Sverre Rasmusbakke (Norwegen) verunglückt in einem Riesenslalom.

1975 in Val d´Isere/Tignes: Michel Dujon (Frankreich) fährt im Training gegen einen Skilift-Mast.

1975 in Zell am Ziller: Markku Vuopala (Finnland) fährt bei den Junioren-Europameisterschaften nach der Zieldurchfahrt gegen einen Baum.

1979/1986 in Lake Placid: Leonardo David (Italien) erleidet bei einem Sturz im Zielhang der vorolympischen Abfahrt Kopfverletzungen, an deren Folgen er nach siebenjährigem Koma stirbt.

1982 in Fischen/Allgäu: Uwe Piske (Edingen) prallt bei Skitests im Rahmen der deutschen Meisterschaften mit dem Kopf gegen einen Baum.

1984 in Rohrmoos: Sepp Walcher (Österreich), Abfahrts-Weltmeister von 1978, erleidet bei einem Sturz in einer Volksabfahrt einen Schädelbruch.

1991 in Wengen: Gernot Reinstadler (Österreich) erleidet beim Sturz im Zielhang der Qualifikations-Abfahrt im Weltcup eine Beckenspaltung und schwere Verletzungen der Blutgefäße im Unterleib.

1994 in Garmisch-Partenkirchen: Ulrike Maier (Österreich) prallt bei der Weltcup-Abfahrt nach einem Sturz im unteren Streckenteil der Kandahar mit dem Kopf gegen eine Zeitmess-Vorrichtung und erleidet einen Genickbruch.

1994 in Innerkrems: Peter Wirnsberger II (Österreich) stürzt beim freien Skifahren nach den österreichischen Meisterschaften auf einer Eisplatte.

1996 in Altenmarkt-Zauchensee: Kirsten McGibbon (Großbritannien) stürzt bei einer Nachwuchs-Abfahrt und erleidet schwere Kopfverletzungen sowie innere Blutungen.

2001 auf dem Pitztaler Gletscher: Super-G-Weltmeisterin Regine Cavagnoud (Frankreich) erleidet bei einem Zusammenprall mit dem deutschen Nachwuchstrainer Markus Anwander schwerste Verletzungen. Sie stirbt zwei Tage später in einem Innsbrucker Krankenhaus.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE