World Cup of Tennis: Weltverband pant nächste Davis-Cup-Reform

"World Cup of Tennis" geplant: Tennis-Weltverband nimmt nächsten Anlauf für Davis-Cup-Reform

Der Tennis-Weltverband nimmt einen weiteren Anlauf, um den traditionsreichen Davis Cup zu reformieren. Am Montag veröffentlichte die ITF einen Plan für einen sogenannten "World Cup of Tennis" der besten 18 Nationen.

Der Wettbewerb soll ab 2019 jährlich innerhalb einer Woche im November ausgetragen werden. Eine Partnerschaft mit der Investment-Gruppe Kosmos, die vom spanischen Fußballstar Gerard Pique geführt wird, soll zudem in den nächsten 25 Jahren mehrere Milliarden Dollar einspielen.

Allerdings ist fraglich, ob das Vorhaben des ITF-Vorstands um Präsident David Haggerty (USA) tatsächlich in die Tat umgesetzt werden kann. Bei der nächsten Mitgliederversammlung im August in Orlando/Florida braucht der Vorschlag eine Zweidrittelmehrheit. 2017 war der Plan, die Endspiele im Davis- und Fed-Cup auf neutralem Boden auszutragen, bereits vor der Abstimmung auf dem Verbandstag in Ho-Chi-Minh-Stadt/Vietnam gescheitert.

  • Becker soll beraten : Zverev trennt sich von Trainer Ferrero
  • Tennis : Gojowczyk verliert angeschlagen Finale in Delray Beach

Der Davis Cup leidet seit Jahren unter den Absagen zahlreicher Spitzenspieler. Im engen Terminplan der ATP-Tour finden die Nationenduelle kaum noch Platz, die erste Runde in diesem Jahr wurde eine Woche nach den Australian Open ausgetragen. Alexander Zverev (Hamburg), Dominic Thiem (Österreich) und David Goffin (Belgien) waren dabei als einzige Top-10-Spieler am Start.

"Unsere Vision ist es, ein großes Saisonfinale zu erschaffen, das ein Festival des Tennis und der Unterhaltung wird mit den weltbesten Spielern, die mit ihren Nationen um den Titel des Davis-Cup-Champions kämpfen", sagte Haggerty, der den Plan als "bahnbrechend für die ITF und das Tennis" bezeichnete.

(sid)