Nach Kritikvon Serena Williams: US-Open-Schiedsrichter Ramos freut sich auf Alltag im Davis Cup

Nach Kritikvon Serena Williams: US-Open-Schiedsrichter Ramos freut sich auf Alltag im Davis Cup

Carlos Ramos freut sich auf seinen Alltag als Tennis-Schiedsrichter. Nach seinen Entscheidungen gegen Serena Williams im US-Open-Finale war er von der Amerikanerin stark kritisiert worden. Am Wochenende geht es für Ramos mit dem Davis-Cup-Halbfinale weiter

Nur eine Woche nach dem Skandal im Damen-Finale der US Open freut sich Tennis-Schiedsrichter Carlos Ramos auf seinen nächsten Einsatz. Der Portugiese leitet das Davis-Cup-Halbfinale an diesem Wochenende zwischen Gastgeber Kroatien und Rekordsieger USA in Zadar. „Ich konzentriere mich auf diese Begegnung und darauf, wieder zu arbeiten“, sagte Ramos am Freitag der Nachrichtenagentur AP.

Ramos hatte Serena Williams bei ihrer Endspiel-Niederlage gegen die Japanerin Naomi Osaka dreimal verwarnt und die US-Amerikanerin am vergangenen Samstag in New York im zweiten Satz mit dem Spielabzug zum 3:5 bestraft. Williams hatte Ramos daraufhin als Dieb bezeichnet und anschließend beklagt, er hätte für diesen Ausdruck noch nie einen Mann bestraft. Die einstige Nummer eins der Welt warf ihm in diesem Zusammenhang Sexismus vor.

(rent/dpa)