1. Sport
  2. Tennis
  3. US Open

US Open: Kritik an Boris Becker für sexistische Aussagen über Schiedsrichterin

„Auge isst ja mit“ : Kritik an Becker-Aussage über Schiedsrichterin

Tennis-Legende Boris Becker hat für einen missratenen Kommentar über eine Schiedsrichterin beim US-Open-Halbfinale von Alexander Zverev Sexismus-Vorwürfe in der Netzgemeinde geerntet.

In seiner Experten-Rolle für den TV-Sender Eurosport bemerkte der 52-Jährige am Freitagabend während der Live-Übertragung des US-Open-Halbfinals von Alexander Zverev über Referee Marijana Veljovic: „Wenn ich das auch mal erwähnen darf, eine ausgesprochen hübsche Schiedsrichterin.“ Auf die offenbar ironische Nachfrage von Reporter Matthias Stach („Ist dir das aufgefallen?“) fügt Becker hinzu: „Das Auge isst ja mit.“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Du bist Schiedsrichterin im Halbfinale der US Open und kriegst im Fernsehen einen &quot;Das Auge isst ja mit&quot;-Kommentar von Boris Becker. Wer das okay oder zum Schmunzeln findet, verteidigt es bitte auch vor seinen Töchtern. <a href="https://t.co/ngFZosUPR2">https://t.co/ngFZosUPR2</a></p>&mdash; Saskia Aleythe (@saskiaaleythe) <a href="https://twitter.com/saskiaaleythe/status/1304548729777778688?ref_src=twsrc%5Etfw">September 11, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Daraufhin kritisierten viele Twitter-Nutzer Beckers Aussage als sexistisch und aus der Zeit gefallen. Einige User verwiesen allerdings darauf, dass vor einigen Monaten auch die kanadische Tennisspielerin Eugenie Bouchard (26) während eines Einsatzes von Veljovic bei einem Spiel des Schweizers Roger Federer getwittert hatte, die Schiedsrichterin sei „sehr hübsch“.

Die 33 Jahre alte Serbin Veljovic gehört zu den Top-Referees der Branche und fiel mehrfach durch ihr konsequentes Durchgreifen auf. Bei den Australian Open im Januar hatte sie sich einen Disput mit Fanliebling Federer geliefert und war dadurch in den Fokus gerückt.

(eh/dpa)