US Open 2018: Rafael Nadal gewinnt Krimi gegen Dominic Thiem und steht im Halbfinale

Viertelfinale dauert 4:49 Stunden : Nadal gewinnt Nervenkrimi gegen Thiem

Titelverteidiger Rafael Nadal ist mit einem schwer erkämpften Sieg gegen den Österreicher Dominic Thiem in das Halbfinale der US Open eingezogen. Auch Juan Martin del Potro steht in der Runde der letzten vier.

Nadal verwandelte um 2.03 Uhr Ortszeit in New York seinen ersten Matchball gegen Thiem zum 0:6, 6:4, 7:5, 6:7 (4:7), 7:6 (7:5).

Bei erneut tropischen Bedingungen mit Temperaturen von 30 Grad in der Nacht und hoher Luftfeuchtigkeit scheuchten sich Nadal und Thiem gegenseitig 4:49 Stunden lang über den Platz. "Es war ein großartiger Kampf bei harten Bedingungen", sagte Nadal, der zugab, gelitten zu haben: "Ich hatte einen schlechten Start, dann habe ich mir gesagt: 'Wach auf!' Ich habe einfach nur versucht, im Match zu bleiben. Es tut mir so leid für Domi, er ist ein enger Freund auf der Tour und ein toller Kämpfer."

Im Halbfinale trifft der Spanier am Freitag auf Juan Martin del Potro.

Der Argentinier gewann sein Duell mit John Isner (USA) trotz seines ersten Satzverlustes im Turnier letztlich souverän 6:7 (5:7), 6:3, 7:6 (7:4), 6:2 und zog zum dritten Mal ins Halbfinale von New York ein, zum dritten Mal heißt dort sein Gegner Nadal. 2009 hatte del Potro die Oberhand behalten und später den Titel geholt, im vergangenen Jahr unterlag er in drei Sätzen.

Nadal war gegen Thiem einen Satz lang chancenlos, erst nach einer halben Stunde gelang ihm der erste Spielgewinn. In seiner Grand-Slam-Karriere hatte Nadal erst zweimal einen Satz 0:6 und beide Male auch das Match verloren: 2004 in der zweiten Runde der US Open gegen Andy Roddick und 2006 im Finale von Wimbledon gegen Roger Federer. Diesmal entschied er die Partie für sich.

Nadal und Thiem waren bis zum Duell in Flushing Meadows bereits zehnmal aufeinandergetroffen, stets auf ihrem Lieblingsbelag Sand. Siebenmal setzte sich Nadal durch. Nun ging auch das erste Duell auf Hardcourt an den 17-maligen Grand-Slam-Champion, obwohl sich Thiem bravourös, aber letztlich vergeblich gegen das Aus stemmte.

(sid/old)
Mehr von RP ONLINE