Tennisturnier in Rom: Alexander Zverev setzt Siegesserie fort

Tennisturnier in Rom: Zverev setzt Siegesserie fort - Kohlschreiber ausgeschieden

Alexander Zverev und Angelique Kerber sind in Rom ins Viertelfinale eingezogen. Peter Gojowczyk und Philipp Kohlschreiber schieden dagegen aus.

Alexander Zverev ist auf Sand derzeit nicht zu stoppen, und auch Angelique Kerber kommt auf der Zielgeraden Richtung French Open immer besser in Form. Nachdem Kerber in Rom problemlos ins Viertelfinale gestürmt war, reichte Zverev eine durchschnittliche Vorstellung, um auch sein elftes Match nacheinander in zwei Sätzen zu gewinnen. Für Philipp Kohlschreiber und Peter Gojowczyk kam dagegen das Aus.

Zverev (21), der zuletzt in München und Madrid triumphiert hatte, setzte sich gegen den Briten Kyle Edmund 7:5, 7:6 (13:11) durch. Dabei gab der Weltranglistendritte gegen seinen zwei Jahre älteren Kontrahenten erstmals seit zwei Wochen wieder seinen Aufschlag ab und musste im zweiten Durchgang sogar zwei Satzbälle abwehren. Nach 1:58 Stunden verwandelte der sichtlich müde Zverev jedoch seinen achten Matchball zum Sieg.

"Kyle ist im Moment einer der besten Spieler der Welt, er stand bei den Australian Open im Halbfinale. Er spielt unheimlich aggressiv. Daher bin ich einfach froh, im Viertelfinale zu sein", sagte Zverev bei Sky.

Am Freitag trifft der Titelverteidiger im Foro Italico auf den an Position neun gesetzten Belgier David Goffin, der von der Aufgabe des Argentiniers Juan Martin del Potro profitierte. Das bislang einzige Duell zwischen Zverev und Goffin auf der ATP-Tour gewann der gebürtige Hamburger vor zwei Jahren auf Sand in München.

Kerber lässt Sakkari keine Chance

Die ehemalige Weltranglistenerste Kerber kommt mit dem ungeliebten Sandplatz derweil immer besser zurecht, zum ersten Mal seit sechs Jahren gewann die 30-Jährige aus Kiel in Rom mehr als zwei Matches. Im Achtelfinale ließ Kerber der Griechin Maria Sakkari in nur 56 Minuten mit 6:1, 6:1 keine Chance. Am Freitag spielt sie gegen Titelverteidigerin Jelina Switolina (Ukraine) um den Einzug ins Halbfinale.

"Heute habe ich mich besser und besser gefühlt", sagte Kerber: "Ich würde noch nicht sagen großartig, aber besser und besser." Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin hatte das Turnier in Madrid in der vergangenen Woche wegen Oberschenkelproblemen ausgelassen. Mittlerweile blickt sie zuversichtlich in Richtung Roland Garros, wo sie in den vergangenen beiden Jahren jeweils zum Auftakt gescheitert war. Der Höhepunkt der Sandplatzsaison beginnt am 27. Mai.

"Ich weiß, was ich auf dem Court machen muss, ich weiß, wie ich zu spielen habe", sagte Kerber nach dem Sieg gegen die überforderte Sakkari: "Am Ende geht es auf Sand vor allem darum, die richtigen Entscheidungen zu treffen, geduldig zu sein und in die Offensive zu gehen, wenn die Chance kommt."

Das versuchte auch Peter Gojowczyk in seinem ersten Masters-Achtelfinale gegen Lokalmatador Fabio Fognini, allerdings ohne Erfolg. Dennoch war der Münchner nach dem 4:6, 4:6 zufrieden mit seinem Auftritt in der "Ewigen Stadt". "Ich bin happy mit meinem Abschneiden hier. Jetzt heißt es, weiter zu arbeiten", sagte der 28-Jährige bei Sky.

Am Abend hat noch der gebürtige Augsburger Philipp Kohlschreiber die Chance, Zverev und Kerber ins Viertelfinale zu folgen.

(SID)
Mehr von RP ONLINE