Troicki verliert die Fassung Tennisprofi legt sich mit Referee an

Düsseldorf · Zuschauer waren nicht mehr viele da, aber das Tennismatch zwischen Viktor Troicki und Ernests Gulbis beim ATP-Turnier in Rom sorgte für einen echten Hingucker. Der Serbe legte sich mit dem Schiedsrichter an.

Troicki rastet bei ATP-Turnier in Rom aus
15 Bilder

Troicki rastet bei ATP-Turnier in Rom aus

15 Bilder
Foto: afp, CS/agz

Gulbis führte bei dem Zweitrundenspiel deutlich mit 6:1, Troicki versuchte im ersten Spiel des zweiten Satzes noch einmal ins Match zurückzukommen. Bei einem längeren Ballwechsel gab Schiedsrichter Cedric Mourier eine Rückhand des Serben "Aus" — der Linienrichter hatte geschwiegen.

Nachdem der Schiedsrichter den Ballabdruck auf dem Aschenplatz überprüft hatte, überzeugte sich Troicki höchstpersönlich. Bei dem Anblick des Abdrucks verlor der Serbe prompt seine Fassung. "Der Ball ist doch drin", erklärte er dem Schiedsrichter. Der Unparteiische war jedoch nicht zu überzeugen, für Troicki war die Sache klar: "Sie wollen sich doch bloß nicht korrigieren".

Der Serbe konnte sich gar nicht mehr beruhigen. "Man sieht sogar aus dem All, dass dieser Ball im Aus war", so der Tennisprofi. Danach führte er einen Kameramann zum Ballabdruck, damit auch die Zuschauer vor den TV-Geräten den Ballabdruck sehen konnten.

Kurze Zeit später beendete aber Mourier entschlossen die Diskussion. Er verwarnte den Serben, der zwischenzeitlich mit seiner Aufgabe drohte. Nach wenigen Sekunden konnte das Spiel weitergeführt werden. Übrigens: Troicki verlor auch den zweiten Satz mit 1:6 und schied damit aus.

(seeg)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort