Tennis: Daria Gavrilova wirft Schläger weg und verfehlt Balljunge nur knapp

Ausraster beim Tennis: Gavrilova wirft aus Frust Schläger in Richtung eines Balljungen

Daria Gavrilova hat beim WTA-Turnier in Acapulco (Mexiko) für einen Aufreger gesorgt. Nach einem Doppelfehler warf die frustrierte Australierin ihren Schläger in Richtung eines Balljungen. Ihr Ausraster blieb aber ohne Folgen - sehr zur Verwunderung von Nick Kyrgios.

In ihrem Erstrundenmatch gegen Madison Brengle unterlief Gavrilova im zweiten Satz beim Stand von 4:6 und 3:1 ein Doppelfehler, der zum Break führte. Anschließend entlud sich der ganze Frust bei der Australierin.

Vor Wut schmiss Gavrilova ihren Schläger in Richtung Netz und verfehlte dabei nur knapp einen Balljungen. Der Schläger knallte dafür gegen den Schiedsrichterstuhl. Unbeeindruckt und immer noch wutentbrannt Schritt Gavrilova zur Bank. Selbst nach einer Ermahnung durch den Unparteiischen zeigte die 23-Jährige keine Reue.

Gavrilova kommt ungestraft davon

Die Aktion blieb jedoch ohne Folgen - sehr zur Verwunderung von Nick Kyrgios: "Für solch eine Aktion würde ich sechs Jahre gesperrt werden und wäre die Schlagzeile in den Zeitungen und im Fernsehen für einen Monat", twitterte Kyrgios.

  • Tennis : Kyrgios beendet seine Saison vorzeitig

Der Australier, selber kein Kind von Traurigkeit, war in der Vergangenheit des Öfteren mit Strafen für verschiedene Aktionen belegt worden. Zuletzt hatte sich Kyrgios Anfang Oktober 2017 beim Turnier in Shanghai einen Fauxpas geleistet, der ihn mehr als mehr als 30.000 Dollar (rund 25.000 Euro) kostete.

Der "Bad Boy" im Tennis-Zirkus war im Erstrundenspiel gegen den Amerikaner Steve Johnson unmittelbar nach dem im Tiebreak verlorenen ersten Satz vom Court gestürmt - kurz zuvor hatte der Weltranglisten-21. einen Punktabzug kassiert. Grund für die Flucht waren laut Kyrgios Bauschmerzen und Schulterprobleme.

Von der Spielervereinigung ATP wurde der Jungstar für sein Verhalten mit einer Geldstrafe von 10.000 Dollar belegt und bekam sein Preisgeld in Höhe von 21.085 Dollar nicht ausbezahlt.

Für Gavrilova gab es am Ende dagegen noch ein Happy End. Die Australiern kämpfte sich nach ihrem Ausraster zurück in die Partie und zog durch den 4:6, 6:3 und 6:3-Sieg ins Achtelfinale ein.

(old)