Masterstitel Nummer sechs Zverev triumphiert in Rom

Rom · Olympiasieger Alexander Zverev triumphiert zum zweiten Mal in seiner Karriere beim Masters in Rom. Bei den French Open in einer Woche gehört er nun zu den Mitfavoriten.

Alexander Zverev jubelt nach seinem Sieg über Jarry.

Alexander Zverev jubelt nach seinem Sieg über Jarry.

Foto: dpa/Alessandra Tarantino

Alexander Zverev sackte auf die Knie und schrie seine Freude heraus. Der Tennis-Olympiasieger hat in Rom seinen sechsten Masterstitel gewonnen und sich mit einem starken Auftritt in den Kreis der Mitfavoriten für die French Open in Paris gespielt.

Zverev setzte sich am Sonntag im Finale im Foro Italico gegen den Chilenen Nicolas Jarry 6:4, 7:5 durch. Mit seinem zweiten Titel beim Sandplatzturnier in der Ewigen Stadt nach 2017 rückt der Hamburger in der Weltrangliste auf Platz vier vor.

Alexander Zverev: Deutschlands Nummer eins im Tennis
31 Bilder

Das ist Alexander Zverev

31 Bilder
Foto: dpa/Michel Euler

„Das bedeutet mir viel. Rom ist ein besonderer Ort für mich. Hier habe ich meinen ersten Masterstitel gewonnen, und jetzt den ersten nach meiner Verletzung“, sagte Zverev im Siegerinterview: „Ich bin sehr glücklich. Es war eine besondere Woche. Lass mich das hier für einen Tag oder so genießen. Dann lege ich den Fokus auf Paris.“

Für seinen insgesamt 22. Turniersieg, den ersten der Saison, kassierte Zverev 963.225 Euro Preisgeld. Der 27-Jährige setzte sich mit dem nächsten Masterssieg auch von Boris Becker ab, der fünf Turniere der hochkarätigen Serie gewonnen hatte. Allerdings wartet Zverev noch auf einen Grand-Slam-Titel, bei den vier wichtigsten Tennisturnieren der Welt hatte Becker sechsmal triumphiert.

In Roland Garros (ab 26. Mai) bekommt Zverev die nächste Chance, beim Höhepunkt der Sandplatzsaison rechnet sich der 27-Jährige die größten Chancen aus. Nach einem holprigen Start in die Aschesaison mit drei frühen Niederlagen sammelte er in Rom das nötige Selbstvertrauen für Paris.

Im Finale spielte Zverev seine Endspielerfahrung aus. In den wichtigen Moment war der Hamburger da, wie gegen Ende des ersten Satzes, als Zverev seinem Gegner das Aufschlagspiel zum 6:4 abnahm. Beide Spieler ließen bei eigenem Aufschlag nur wenig anbrennen. So war auch der zweite Durchgang lange in der Reihe, bis Zverev wieder spät zuschlug. Der vierte Matchball saß.

Tennis-Weltrangliste: Die besten Herren aus Deutschland und der Welt
17 Bilder

Die Tennis-Weltrangliste der Herren

17 Bilder
Foto: dpa/Thibault Camus

Pünktlich zum zweiten Grand Slam des Jahres sammelte Zverev reichlich Selbstvertrauen. Zuvor war die Sandplatzsaison für den 27-Jährigen etwas holprig verlaufen: Achtelfinale in Monte Carlo, Viertelfinale in München, Achtelfinale in Madrid.

Der erste Masterstitel seit seiner schweren Verletzung vor zwei Jahren in Roland Garros wird Zverev beflügeln. Als Vierter der Weltrangliste geht er dazu erstmal dem Weltranglistenersten Novak Djokovic, Australian-Open-Sieger Jannik Sinner und Wunderkind Carlos Alcaraz aus dem Weg.

(sid/dpa/stja)