Davis Cup: Spanien mit Mühe, Russland souverän

Davis Cup: Spanien mit Mühe, Russland souverän

Düsseldorf (RPO). David Ferrer hat Titelverteidiger Spanien im Davis-Cup-Erstrundenspiel wieder auf Kurs gebracht. Der Weltranglistenerste gewann sein Einzel gegen den Schweizer Marco Chiudinelli mit 6:2, 7:6 (7:5), 6:1.

Damit sorgte Ferrer in Logrono zum Abschluss des ersten Tages für das 1:1. Zuvor hatte Nicolas Almagro das erste Duell mit 6:3, 4:6, 6:3, 5:7, 3:6 gegen Stanislas Wawrinka verloren.

Russland hatte gegen Außenseiter Indien am ersten Tag keine Probleme und führt in Moskau mit 2:0. Igor Kunitsin schlug Somdev Devvarman 6:7 (6:8), 7:6 (7:4), 6:3, 6:4, Michail Juschni bezwang Rohan Bopanna 6:4, 6:2, 6:3. Auch Vorjahresfinalist Tschechien entschied die beiden ersten Einzel gegen Gastgeber Belgien für sich. In Bree gewann Tomas Berdych 6:3, 6:0, 6:4 gegen Olivier Rochus, Radek Stepanek setzte sich mit 6:2, 6:4, 7:6 (7:3) gegen Xavier Malisse durch.

  • Davis Cup 2018 : Zverev macht im ersten Einzel kurzen Prozess mit Ferrer
  • Davis Cup 2018 : Kohlschreiber verliert entscheidendes Einzel

Die Spanier, die den Davis-Cup im vergangenen Jahr durch einen 5:0-Finalsieg gegen die Tschechen gewonnen hatten, müssen in der ersten Runde verletzungsbedingt auf ihre beiden Topspieler Rafael Nadal und Fernando Verdasco verzichten. Beim Gegner aus der Schweiz fehlt Roger Federer. Der zuletzt an einer Lungen-Infektion erkrankte Weltranglistenerste hatte seinen Verzicht bereits im vergangenen Jahr verkündet.

(SID/born)