Messerattacke: Petra Kvitova erleichtert über Festnahme

„Das sind tolle Neuigkeiten“ : Messerattacke vor Aufklärung – Kvitova erleichtert über Festnahme

Die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova hat erleichtert auf die Festnahme eines Tatverdächtigen reagiert, der vor eineinhalb Jahren als Handwerker getarnt in ihre Wohnung eingebrochen und sie bei einem anschließenden Handgemenge mit einem Messer schwer an der linken Schlaghand verletzt haben soll.

"Es sind tolle Neuigkeiten für mich zu hören, dass er verhaftet wurde", sagte die Tschechin im Vorfeld der French Open in Paris. "Aber wahrscheinlich werde ich am glücklichsten sein, wenn die Geschichte beendet und alles abgeschlossen ist", sagte Kvitova weiter.

54 Jahre alter Täter mutmaßlich drogensüchtig

Tschechischen Medienberichten zufolge verhaftete die Polizei nach einem anonymen Hinweis bereits am vergangenen Dienstag einen 54 Jahre alten und mutmaßlich drogensüchtigen Mann. Nach Angaben eines nationalen TV-Senders soll Kvitova die Person am Donnerstag noch vor ihrer Abreise nach Paris als den Einbrecher identifiziert haben. Ursprünglich war der Fall als ungeklärt abgeschlossen worden.

Kvitova war nach der Tat aufgrund der Verletzung monatelang ausgefallen. Zwischenzeitlich musste die damalige Weltranglistenelfte um die Fortsetzung ihrer Karriere bangen. Mittlerweile gehört Kvitova wieder zu den Top 10 und ist momentan die Nummer acht des Rankings.

"Ich habe mir gesagt, dass ich nicht wirklich etwas machen kann. Es liegt an der Polizei, und die macht, was sie machen muss. Und am Ende hat sie hoffentlich einen tollen Job gemacht", sagte Kvitova erleichtert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kvitova nach Messerattacke zurück auf dem Court

(SID)