Masters in Cincinnati: Jan-Lennard Struff verpasst zweite Überraschung

Masters in Cincinnati : Struff verpasst zweite Überraschung

Der Russe Daniil Medwedew war für Jan-Lennard Struff einfach zu stark. Der Deutsche blieb in Cincinnati im Achtelfinale ohne Chance und verlor deutlich.

Tennisprofi Jan-Lennard Struff (Warstein) hat den zweiten Sieg über einen Top-10-Spieler binnen 24 Stunden deutlich verpasst. Einen Tag nach dem Überraschungserfolg gegen den Weltranglistensiebten Stefanos Tsitsipas (Griechenland) beim ATP-Masters in Cincinnati/Ohio war der 29-Jährige im Achtelfinale gegen den nur einen Platz schlechter klassierten Russen Daniil Medwedew beim 2:6, 1:6 chancenlos.

Statt wie erwartet auf Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer trifft Medwedew im Viertelfinale auf seinen Landsmann Andrej Rublew. Die Nummer 70 der Weltrangliste besiegte den Schweizer Superstar Federer überraschend klar 6:3, 6:4.

Auch im dritten Duell mit Medwedew, der in der Vorwoche beim Turnier in Montreal erst im Finale am spanischen French-Open-Rekordsieger Rafael Nadal gescheitert war, blieb Struff ohne Sieg. Bereits zum dritten Mal war für Struff in diesem Jahr in einem Masters-Achtelfinale Endstation, der Sprung unter die besten Acht bei einem Turnier der 1000er-Kategorie war ihm noch nie geglückt.

Damit sind bei dem hochkarätig besetzten und mit rund 6,7 Millionen US-Dollar dotierten Härtetest auf die US Open in New York (26. August bis 8. September) keine deutschen Spieler mehr vertreten. Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev (Hamburg) war ebenso in der Auftaktpartie ausgeschieden wie bei den Frauen Angelique Kerber (Kiel) und Julia Görges (Bad Oldesloe).

(rent/sid)
Mehr von RP ONLINE