French Open: Serena Williams zum 27. Mal in einem Grand-Slam-Finale

French Open: Williams zum 27. Mal in einem Grand-Slam-Finale

Superstar Serena Williams ist trotz einer erneut nicht überzeugenden Vorstellung nur noch einen Sieg von ihrem 22. Grand-Slam-Titel entfernt. Die 34-Jährige aus den USA zog bei den French Open durch ein 7:6 (9:7), 6:4 gegen die ungesetzte Kiki Bertens ins Finale von Paris ein.

Im ersten Durchgang musste die Favoritin gleich zwei Satzbälle der Nürnberg-Gewinnerin Bertens abwehren. Nach 1:38 Stunden verwandelte die allerdings von einer Adduktorenblessur gehandicapte Branchenführerin Williams ihren vierten Matchball.

In ihrem insgesamt 27. Major-Endspiel seit 1999 trifft die sechsmalige US-Open-Siegerin Williams am Samstag (15.00 Uhr/Eurosport) auf die Spanierin Garbine Muguruza (Nr. 4). Die letztjährige Wimbledonfinalistin setzte sich mit 6:2, 6:4 gegen Samantha Stosur (Australien/Nr. 21) durch und könnte die erste Spanierin seit Arantxa Sanchez 1998 werden, die wieder einen Grand-Slam-Titel holt.

Die 34-jährige Williams könnte mit ihrem 22. Major-Coup zu Rekordhalterin Steffi Graf aufschließen, die diese Statistik in der Open Era anführt.

  • French Open 2016 : Muguruza lässt Stosur im Halbfinale keine Chance

Williams, seit Wimbledon 2015 die älteste Grand-Slam-Siegerin aller Zeiten, konnte wie bereits am Vortag bei ihrem Dreisatzerfolg gehen Julia Putinzewa (Kasachstan) nicht überzeugen und leistete sich insgesamt 31 unerzwungene Fehler.

Für die Weltranglisten-58. Bertens endete eine Serie von zuvor zwölf Siegen. Die 24-Jährige hätte die im Ranking am niedrigsten platzierte Spielerin werden können, die jemals das Finale von Paris erreicht hätte.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Titelverteidigerin Williams erneut im Finale

(old/sid)