1. Sport
  2. Tennis
  3. French Open

French Open: Alexander Zverev knackt „Wunderkind“ Carlos Alcaraz mit Gala-Auftritt​

Halbfinal-Einzug perfekt : Zverev knackt „Wunderkind“ Alcaraz mit Gala-Auftritt

Der deutsche Tennis-Profi Alexander Zverev hat den favorisierten Spanier Carlos Alcaraz in einem hochklassigen Match geschlagen und steht im Halbfinale der French Open.

Alexander Zverev riss wild jubelnd die Faust in die Luft, brüllte immer wieder sein Glück heraus und war einfach nur überwältigt. Der Olympiasieger hat den kometenhaften Aufstieg von Wunderkind Carlos Alcaraz mit einem Gala-Auftritt gestoppt und ein dickes Ausrufezeichen hinter seine Titelambitionen bei den French Open gesetzt. Der Weltranglistendritte knackte das spanische Ausnahmetalent beim 6:4, 6:4, 4:6, 7:6 (9:7) mit einer mentalen wie spielerischen Topleistung und steht wie im Vorjahr im Halbfinale von Paris.

„Ich wusste, dass ich von Beginn an mein absolut bestes Tennis zeigen muss. Ich bin einfach nur glücklich, dass mir das gelungen ist“, sagte Zverev: „Ich hoffe, mir gelingt es dieses Turnier zu gewinnen, bevor er anfängt, das sehr oft zu tun. Er ist ein unglaublicher Spieler.“

Zverev, der nach 3:18 Stunden seinen zweiten Matchball verwandelte, zeigte in einer packenden Viertelfinalpartie auf höchstem Niveau seine beste Vorstellung in diesem Jahr und beendete ganz nebenbei auch noch eine leidige Serie: Erstmals im zwölften Versuch schlug er einen Top-Ten-Spieler in einem Grand-Slam-Turnier und kann nach dem Erfolg über den zuvor 14-mal in Folge unbesiegten Alcaraz mit breiter Brust um seine zweite Finalteilnahme bei einem Major kämpfen.

In der Runde der letzten vier am Freitag erwartet den 25 Jahre alten Hamburger nun die nächste Höchstschwierigkeit auf der ganz großen Bühne. Zverev trifft auf Grand-Slam-Rekordsieger Rafael Nadal aus Spanien, der sich mit 6:2, 4:6, 6:2, 7:6 (7:4) gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic aus Serbien durchsetzte, dem er in einem Duell der Tennis-Giganten bist tief in die Nacht zum insgesamt 59. Mal gegenüberstand.

„Da wird es sicherlich nicht einfacher“, sagte Zverev bei Eurosport, erkannte aber Steigerungspotenzial: „Es war heute weit von perfekt, es gibt viele Dinge, die ich besser machen kann.“

Der deutsche Topspieler, im Turnierverlauf nicht immer souverän und in der zweiten Runde mit Matchball gegen sich, hatte das bis dato letzte Aufeinandertreffen Anfang Mai im Finale von Madrid klar gegen den 19 Jahre alten Aufsteiger der Saison verloren und war gewarnt vor dem Athleten aus Murcia, der in diesem Jahr schon die versammelte Elite besiegt und vier Titel eingefahren hat.

Doch Zverev war diesmal sofort da und setzte seinen jungen und offensichtlich doch etwas nervösen Kontrahenten unter Druck. Nach 43 Minuten und mit nur sieben leichten Fehlern machte er den ersten Durchgang zu.

  • May 7, 2022, MADRID, MADRID, SPAIN:
    Favorit bei den French Open : „Ungeheuer“ Alcaraz enteilt der Tennis-Konkurrenz um Zverev
  • „Jetzt ist meine Zeit gekommen“ : Konstanz für Zverev nicht mehr genug
  • Alexander Zverev.
    ATP-Masters in Madrid : Zverev chancenlos im Finale gegen Alcaraz

Es sei für ihn an der Zeit, „auch mal einen Grand Slam zu gewinnen“, hatte Zverev, der 2020 im Finale der US Open schon einmal ganz nah dran war, gesagt. Entsprechend fokussiert blieb er auch im zweiten Satz, Alcaraz zeigte nun unter Anfeuerung seiner zahlreichen Fans auf dem Court Philippe Chatrier Alcaraz mehr von seinem spektakulären Spiel. Doch Zverev blieb bei sich und erhöhte.

Alcaraz nahm sich eine kurze Toilettenpause, die Zverev aber nicht rausbrachte. Er ließ in seinem schwarzen, ärmellosen Shirt weiter die Muskeln spielen, leistete sich aber Ende des dritten Spielabschnitts eine kleine Schwächephase, die Alcaraz sofort für sich nutzte. Die Arena tobte, doch Zverev bewahrte die Nerven, wehrte in Satz vier einen Satzball im Tiebreak ab und verdiente sich den Prestigeerfolg.

In der Frauen-Konkurrenz erreichten Coco Gauff (USA) und Martina Trevisan (Italien) nach Siegen gegen Sloane Stephens und Leylah Fernandez erstmals das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers.

(dör/SID)