French Open 2018: Sohn von Nicolas Mahut führt nach Doppelsieg Tänzchen auf

Kurioser Jubel bei den French Open : Sohn von Doppelsieger begeistert die Fans mit seinem Tänzchen

Die Lokalmatadore Pierre-Hugues Herbert und Nicolas Mahut haben erstmals den French-Open-Titel im Doppel gewonnen. Danach stahl der Sohn von Mahut allen die Show.

Die beiden Tennisprofis aus Frankreich siegten am Samstag in Paris 6:2, 7:6 (7:4) gegen das an Nummer zwei gesetzte Duo Oliver Marach und Ante Pavic. Der Österreicher und der Kroate verpassten es damit, nach den Australian Open auch das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres zu gewinnen.

Für den 36-jährigen Mahut und den 27-jährigen Herbert ist es der dritte große Titel nach dem Erfolg bei den US Open 2015 und ein Jahr darauf in Wimbledon. Die an Nummer sechs gesetzte Kombination teilt sich ein Preisgeld von 560.000 Euro, der 37-jährige Marach und der 24 Jahre alte Pavic erhalten die Hälfte.

Mahut und Herbert konnten ihr Glück kaum fassen. Immer wieder umarmten sich die beiden.

Als dann auch noch der kleine Sohn von Mahut auf den Platz sprintete, seinem Vater in die Arme sprang, dann dem verdutzten „Onkel Pierrot“ einen feuchten Kuss auf die Wange drückte und schließlich beide Spieler zum Tanz bat, gab es auch bei den Zuschauern kein Halten mehr. Aus französischer Sicht war es wohl der Moment des Turniers.

Am Sonntagmorgen zogen die Tschechinnen Katerina Siniakova und Barbora Krejcikova nach und gewannen den Doppel-Titel bei den Damen. Die beiden 22-Jährigen setzten sich im Finale gegen das japanische Duo Eri Hozumi/Makoto Ninomiya mit 6:3, 6:3 durch und gewannen ihren ersten Grand-Slam-Titel.

Deutschlands beste Doppelspielerin Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) war mit ihrer Partnerin Raquel Atwo (USA) in Runde zwei ausgeschieden.

(areh/dpa/SID)
Mehr von RP ONLINE