Comeback: Andy Murray will nach Hüft-OP doch wieder Einzel spielen

Überraschendes Comeback in Cincinnati : Murray will nach Hüft-OP doch wieder Einzel spielen

Eigentlich war Andy Murray davon ausgegangen, dass seine lädierte Hüfte eine Fortsetzung seiner Karriere unmöglich macht. Nun fühlt er sich wieder fit genug, um auch im Einzel anzutreten. Im Doppel stand er bereits in Wimbledon wieder auf dem Platz.

Der zweimalige Tennis-Olympiasieger Andy Murray steht unmittelbar vor seinem Comeback im Einzel. Sieben Monate nach seiner Hüft-Operation, die ihn das Ende seiner Karriere hatte befürchten lassen, tritt Murray (32) beim ATP-Masters in Cincinnati/Ohio an. Das gab der Brite am Freitag bei Facebook bekannt.

Murray startet mit einer Wildcard bei dem hochkarätig besetzten Turnier, das er 2008 und 2011 gewonnen hat. Zum Auftakt trifft er auf den selbst lange verletzten Franzosen Richard Gasquet. Auf den Sieger wartet in der zweiten Runde der an Nummer vier gesetzte French-Open-Finalist Dominic Thiem (Österreich).

Ein Start bei den US Open in New York (26. August bis 8. September) ist dennoch unwahrscheinlich, zuletzt hatte Murray auf der Profitour nur Doppel gespielt. "Was die Beweglichkeit und das Gefühl am nächsten Morgen angeht, geht es mir gut", hatte Murray vor seinem letzten Turnierstart in Washington an der Seite seines Bruders Jamie gesagt: "Es gibt noch einiges, das besser werden muss. Ich spiele dann Einzel, wenn ich mich bereit fühle."

Nach seiner Erstrundenniederlage in Melbourne hatten Murray viele Kollegen mit emotionalen Botschaften schon in den Ruhestand verabschiedet, die anschließende Operation brachte jedoch unerwartete Besserung. Im Doppel überzeugte Murray in dieser Saison vor allem beim Rasenturnier im Londoner Queen's Club, als er mit dem Spanier Feliciano Lopez den Titel holte.

(rent/sid)
Mehr von RP ONLINE