1. Sport
  2. Tennis

Benjamin Becker verpasst Finale von Tokio

ATP-Turnier in Tokio : Benjamin Becker verpasst Finale

Benjamin Becker hat beim ATP-Turnier in Tokio den Einzug ins Finale verpasst. Im Halbfinale unterlag der Weltranglisten-62. aus Orscholz dem an Position vier gesetzten US-Open-Finalisten Kei Nishikori (Japan) nach 1:47 Stunden mit 6:4, 0:6, 6:7 (2:7).

Im Endspiel wartet auf Nishikori der Kanadier Milos Raonic (Nr. 3), der sich mit 6:1, 6:4 gegen Gilles Simon (Frankreich) durchsetzte und damit zum dritten Mal in Folge im Finale von Tokio steht.

Für den 33 Jahre alten Becker, der 2006 schon einmal das Halbfinale in Tokio erreicht hatte, war es die zweite Niederlage nacheinander gegen den Weltranglistensiebten Nishikori. Das bis dato letzte Duell der beiden hatte der 24 Jahre alte Japaner im Februar 2014 in Memphis/Tennessee gewonnen.

Weitere Deutsche waren bei dem mit 1,37 Millionen Dollar dotierten Turnier in der japanischen Metropole nicht am Start.

Bei den Damen bestreiten die Tschechin Petra Kvitova und die Russin Maria Scharapowa das Endspiel beim mit 5,43 Millionen Dollar dotierten Tennisturnier in Peking. Die zweimalige Wimbledonsiegerin Kvitova gewann am Samstag im Halbfinale gegen die Australierin Samantha Stosur mit Mühe 6:3, 5:7, 6:2. Die an Nummer vier gesetzte Scharapowa ließ Ana Ivanovic beim 6:0, 6:4 keine Chance und kam nach zuletzt zwei Niederlagen gegen die Serbin wieder zu einem Erfolg. Mit einem Sieg im Finale kann Kvitova zum zweiten Mal in ihrer Karriere auf Platz zwei der Weltrangliste rücken.

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic steht beim ATP-Turnier in Peking im FInale und darf auf seinen fünften Turniersieg in diesem Jahr hoffen. Der von Boris Becker trainierte Serbe besiegte am Samstag im Halbfinale den schottischen Olympiasieger Andy Murray mit 6:3, 6:4 und trifft nun im Endspiel auf den Gewinner der Begegnung zwischen dem Tschechen Tomas Berdych und dem Slowaken Martin Klizan, der am Freitag den Weltranglistenzweiten Rafael Nadal besiegt hatte.

Für Djokovic ist Peking ohnehin ein gutes Pflaster. Schon fünfmal hat der Wimbledon-Sieger in der chinesischen Hauptstadt das Finale erreicht, die letzten 23 Spiele gewann er allesamt.

(sid)