Heiko Hell wieder im Wasser: Schwimmen: Trainingsverbot für Mark Warnecke

Heiko Hell wieder im Wasser : Schwimmen: Trainingsverbot für Mark Warnecke

Fukuoka (rpo). Für Kurzbahn-Weltrekordler Mark Warnecke (Essen) haben die Schwimm-Weltmeisterschaften in Fukuoka mit einem Tag Trainingsverbot begonnen. Der 31 Jahre alte angehende Mediziner konnte nach dem Eintreffen der deutschen Mannschaft in der WM-Stadt am Mittwoch wegen einer Adduktorenzerrung nicht ins Wasser.

Hobby-Rennfahrer Warnecke hatte sich die Blessur zum Abschluss des Trainingslagers 24 Stunden zuvor in Nagasaki zugezogen. Sein WM-Einsatz ist aber nach Auskunft der Mannschaftsleitung nicht gefährdet.

Nach zwei Tagen Zwangspause konnte dagegen Heiko Hell am Mittwoch erstmals wieder ins Becken springen. Der Mittel- und Langstreckenkrauler aus Elmshorn leidet zwar schon seit zehn Tagen unverändert an einer Halsentzündung, doch fühlte sich der 21-Jährige nach eigenen Angaben "schon wieder viel besser". Der dreifache deutsche Meister von Braunschweig wird aber immer noch medikamentös behandelt.

Die 26 deutschen WM-Schwimmer trafen am Mittwochnachmittag nach rund zweieinhalbstündiger Busfahrt in ihrem Stamm-Quartier in Fukuoka ein. Das Team um Weltrekordlerin Sandra Völker bezog lediglich seine Zimmer im Hotel "Sea Hawk" und absolvierte schon knapp 90 Minuten nach der Ankunft in der WM-Stadt seine erste Wasser-Einheit - allerdings nicht im Haupt-Schwimmzentrum "Marine Messe", sondern in einer Universitäts-Sportanlage.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE