Leverkusen: Rudi Völlers legendäre Wutanfälle

Leverkusen: Rudi Völlers legendäre Wutanfälle

Die Wutausbrüche von Rudi Völler sind legendär. Eine Auswahl:

6. September 2003: Nach dem 0:0 auf Island wettert er im ARD-Interview mit Waldemar Hartmann gegen Journalisten. "Ich kann diesen Käse nicht mehr hören", schimpft er und attackierte auch Hartmann: "Müssen wir uns denn alles gefallen lassen? Du sitzt hier locker auf deinem Stuhl, hast drei Weizenbier getrunken."

31. Oktober 2015: Im Spiel beim VfL Wolfsburg (1:2) stürmt Völler nach dem Treffer zum 0:1 an den Spielfeldrand. Schiedsrichter Manuel Gräfe hatte das Tor der Gastgeber anerkannt, obwohl sein Assistent auf Abseits erkannt hatte. Der Schiedsrichter gibt den Fehler später zu.

7. November 2015: Nach der 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln kanzelt Völler in einem Fernsehinterview die kritisch fragende Sky-Moderatorin Jessica Kastrop mit chauvinistischem Unterton und Armgetätschel ab. Auf die Frage, ob man auch Trainer Roger Schmidt einen Vorwurf nach der Niederlage machen könne, antwortete er barsch: "Gar nicht. Wieso?"

21. Februar 2016: Die Unterbrechung des Spiels gegen Borussia Dortmund (0:1) bringt Rudi Völler auf die Palme. "Man kann unseren Trainer auch hochschicken. Davon geht die Welt nicht unter", echauffiert er sich im Sky-Interview und stellt genervt sogar Reporter Sebastian Hellmann die Fragen. "Er hat einen Fehler gemacht, aber deshalb muss man sich nicht so aufpumpen", verteidigt Rudi Völler seinen Trainer.

(dpa)