1. Sport
  2. Radsport

Tour de France 2022: Szanarien - So gewinnt Simon Geschke das Bergtrikot - heute

Szenarien vor dem Tour-Endspurt : So kann Simon Geschke das Bergtrikot gewinnen

Vier Etappen vor dem Ende der 109. Tour de France hat Simon Geschke die Chance als erster Deutscher überhaupt die Bergwertung zu gewinnen. Aber dafür muss er die Konkurrenz bei der 18.Etappe auf Distanz halten. Die Szenarien.

Simon Geschke vom Team Cofidis führt die Wertung für den besten Bergfahrer der Tour de France 2022 nach 17 von 21 Etappen an. Einen deutschen Rekord hat der Berliner schon gebrochen: Neunmal in Folge durfte er bei dieser Tour das beliebte weiße Trikot mit den roten Punkten bei der Siegerehrung nach der Etappe schon überstreifen. So eine lange Serie gelang noch keinem deutschen Rennradprofi.

Was auch noch keinem Deutschen gelang: das Bergtrikot bis nach Paris zu tragen und sich dort als Sieger der Disziplinenwertung feiern zu lassen. Der 36-jährige Geschke könnte das schaffen. Allerdings muss er dafür noch einige Berge überwinden und die Konkurrenten weiter auf Abstand halten. Seine größten Konkurrenten sind der Däne Jonas Vingegaard und der Slowene Tadej Pogacar. 53 Punkte sind bis zur Zielankunft in Paris noch zu vergeben. Die letzte Pyrenäen-Etappe am Donnerstag spielt dabei eine zentrale Rolle. Bei der wollen auch der Italiener Giulio Ciccone von Trek- Segafredo, oder der Bergspezialist Thibaut Pinot aus Frankreich (Groupama-FDJ) Geschke das Bergtrikot abnehmen. Das sind die Szenarien:

Die Ausgangslage vor der 18. Etappe:

Simon Geschke hat bisher 64 Punkte gesammelt und führt mit zwölf Punkten Vorsprung vor Jonas Vingegaard und 18 vor Tadej Pogacar. Die beiden kämpfen um den Sieg in der Gesamtwertung und auf den noch kommenden Etappen ist zu erwarten, dass die beiden um die Tagessiege kämpfen werden. Da auf der 18. Etappe von Lourdes nach Hautacam (143,20 km) die letzte Bergwertung im Ziel liegt, werden Geschke und die anderen Bergfahrer dort wohl nicht auf die volle Punkteausbeute hoffen können. Dennoch haben noch einige Fahrer die Chance, sich bei der Pyrenäen-Etappe der Bergtrikot zu holen. Giulio Ciccone liegt aktuell mit 41 Punkten auf Rang vier. Auch Pinot hat von seinen Fähigkeiten am Berg die Chance, bei der 18. Etappe viele Punkte zu holen. Bisher hat er 31 Punkte gesammelt und will noch in das Trikot mit den roten Punkten schlüpfen.

Die Bergpunkte auf der 18. Etappe:

Insgesamt sind bei der 18. Etappe 50 Punkte in der Bergwertung zu vergeben. Die erste erreichen die Fahrer nach 76,7 Kilometern am Col d’Aubisque. Das ist ein Berg der Hors Catégorie (HC), also der höchsten Kategorie bei der Tour de France. 20 Punkte gibt es für den, der den Berg als Erster erreicht. Insgesamt bekommen die ersten Acht Punkte für die Bergwertung. Nach 110 Kilometern folgt der Col de Spandelles, ein Berg der zweithöchsten Kategorie. Zehn Punkte gibt es dort maximal zu holen. Die Bergankunft am Hautacam ist dann erneut die HC-Kategorie, die wieder 20 Punkte bringt. Diese dürften an Vingegaard oder Pogacar gehen, wenn nicht Ausreißer die Etappe entscheiden.

  • Tour de France 2022 : Alle Infos zu den Teams
  • Lorena Wiebes bei der Zieleinfahrt.
    Tour de France Femmes : Van Vleuten feiert Gesamtsieg - trotz drei Radwechseln auf der letzten Etappe
  • Etappen, Teams, Fahrer : Das müssen Sie zur Tour de France 2022 wissen

Geschkes Chance:

Will Geschke also seinen Vorsprung halten oder gar ausbauen, muss er am Col d’Aubisque möglichst die volle Punktzahl holen. Sollte Vingegaard dann die beiden anderen Wertungen gewinnen und Geschke bei diesen leer ausgehen, hätte er immer noch zwei Punkte Vorsprung. Die der Däne noch gut aufholen könnte, da er im Kampf um das Gelbe Trikot auf den letzten Etappen ohnehin auf Angriff fahren muss und gute Chancen hat, die drei letzten Bergwertungen auf der 19. und 21. Etappe, die jeweils zur Kategorie vier, der niedrigsten, gehören und nur einen Punkt für den Sieger bringen, zu gewinnen.

Holt Pogacar bei der 18. Etappe 30 Punkte in der Bergwertung und Geschke 20, bleiben dem Deutschen acht Punkte Vorsprung vor dem Slowenen, der ihn dann nicht mehr einholen könnte.

Es bleiben also viele Fragezeichen vor der letzten richtigen Bergetappe der 109. Tour de France. Will Geschke auf Nummer sicher gehen, dann kämpft er um den Sieg bei der ersten Bergwertung und versucht auf bei er zweiten zumindest einige Punkte zu holen. Gleichzeitig bleibt für ihn die Hoffnung, dass Vingegaard und Pogacar lediglich bei der Bergankunft viele Punkte holen.

Wann hat Geschke das Bergtrikot bereits nach der 18. Etappe sicher?

Wenn er im Ziel mehr als drei Punkte Vorsprung vor allen anderen hat.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Simon Geschke